#36 Zuhause

24. Oktober 2010


Samstag, 23. Oktober

Vor dem Gang ins Riptide steht dieses Mal leider nicht der Gang zu Raute, sondern der zur Bank. Weit komme ich nicht: Auf dem Kohlmarkt steht wie so oft der BIBS-Stand. Neben neuesten Infos aus Rathaus, Gerichtssaal und Querumer Forst nehme ich Ale und Matthias mit, die sich dort wie ich für diese Neuigkeiten interessieren. Zwischen der Bank und dem Riptide schließt sich uns Arni an, er teilt unser Ziel. Wir schlendern durch den Handelsweg. Serge hat seinen Laden geöffnet, bei ihm sitzen Gäste, im Achteck sitzen Gäste, die Grenzen verschwimmen angenehm. Wir gehen ins Café und drapieren uns auf dem Sofa, dem um die Mittagszeit einzigen freien Platz. Das ist gut, ich beobachte das schon eine ganze Weile: Das Riptide ist immer gut gefüllt, egal, wann ich da bin. Am Wochenende sowieso, aber auch in der Woche abends ist immer etwas los. So soll es sein. Auch an der Zahl der Mitarbeiter ist zu erkennen, dass der Laden brummt – hinter der Theke mache ich regelmäßig mir fremde Gesichter aus. Chris und André haben ein sicheres Gespür für freundliche und daher in den Laden passende Leute. Heute bekommt Chris Unterstützung von Bekannten: Lara und Lukas kümmern sich um die Belange der vielen Gäste, so auch um unsere. In beinahe formvollendeter Galanterie schwingt Lukas das runde Tablett, als er sich zwischen den Stühlen zu unserem Tisch durchschlängelt. Seine Stimme klingt etwas angeschlagen, als er fragt: „Habt ihr mir eine Stimme mitgebracht?“ Als Wähler hätten wir immer eine Stimme dabei, führe ich an. „Wie viele Kreuze sollen wir denn machen?“, fragt Arni. „Jeder nur ein Kreuz“, erinnere ich ihn. Lukas nickt: „Das ist mir auch immer zu viel, bei der Bundestagswahl 24 Kreuze machen zu müssen.“ Matthias merkt an: „Du sollst da ja auch nicht jeden Kreis ankreuzen.“ Nach meinem „nach der Wahl mache ich immer drei Kreuze“ beendet Lukas die Assoziationsrunde und fragt nach unserer Bestellung. Wir sind uns überraschend einig darin, auf Milchkaffee Appetit zu haben. Dafür ist und Lukas dankbar: „Das macht es einfacher.“ Er müsse sich nur die Zahl merken, nicke ich. „Nicht mal, ich muss mich nur umsehen und zählen, wie viele Leute am Tisch sitzen“, sagt Lukas. Ale schlägt vor: „Wir könnten auch Bewertungskärtchen mit der richtigen Zahl hochhalten.“ Wir lachen, Lukas geht zur Theke.

Eigentlich hat Matthias gar keine Zeit. „Ich müsste zu Hause etwas tun“, sagt er. Ich schlage ihm vor, einfach das Riptide als Zuhause aufzufassen, und Arni unterstützt mein Ansinnen. Mein Mobiltelefon macht mich mit piepsend darauf aufmerksam, dass ich eine Kurznachricht erhalten habe. Darin lässt mich Katharina wissen, dass sie nicht wie von mir vorgeschlagen ins Riptide komme, sie sei schon mit einer „süßen Frau“ verabredet. Derweil berichtet Arni, dass er mich zu Hause anzutreffen versucht habe, dort aber von Janna unterrichtet worden sei, dass ich im Riptide wäre und sie selbst sich im Giallo-Rosso mit Katharina träfe. Ah! Lukas bringt den Kaffee und überreicht die erste Tasse Ale. „Die Dame zuerst, hat mir meine Mama so beigebracht“, kommentiert er mit dem allerfreundlichsten Lächeln. Dafür loben wir ihn überschwänglich und knabbern hernach an unseren obschon vorweihnachtlichen, so doch ganzjährig gereichten Spekulatii. Ale entdeckt das „Lemmy-Frühstück“ auf der Frühstückskarte. Wir stellen fest, dass der Mann deshalb eine lebende Legende ist, weil er sich mit Whisky konserviert und eigentlich schon längst tot ist. „Ah, deswegen ‚lebende Legende’“, sagt Ale, „die meisten Legenden sind nämlich schon tot.“

Die eben erworbenen neuen Erkenntnisse über Braunschweigs eigenwillige Politik tauschen Matthias und Ale aus, Arni weiß etwas über die aktuellen Wolfsburger Skandale. Micha winkt von der Theke herüber, er ist wieder mit Flyern unterwegs. Mein Mobiltelefon klingelt. Maren fragt, ob Arni sich bei mir gemeldet hat. Ich gucke ihn an und frage, ob er sich bei mir gemeldet hat. Er verneint und wirft einen Blick auf sein nur selten eingeschaltetes Mobiltelefon. „Ha“, stellt er fest, „nur vier Anrufe verpasst!“ Maren weiß jetzt also, wo Arni steckt, und kündigt an, vorbeizukommen. Arni lässt sich darüber aus, wie unsinnig sein Mobiltelefon sei, wenn er es weder höre noch die Vibration wahrnehme, und Ale sagt, dass sie nicht mal eines besitzt. Matthias berichtet davon, dass er sich nur deshalb ein Mobiltelefon zugelegt hat, weil zwei konkurrierende Festnetzanbieter nicht in der Lage waren, bei ihm ein Festnetz einzurichten, und dass er jetzt einen Vertrag mit Homezone habe. „Ich bin jetzt hier zu Hause“, erklärt er. Arni nickt: „Haben wir dir doch gesagt.“

Zu uns setzt sich Maren, Lara nimmt ihre Bestellung entgegen: „Einen Milchkaffee und ein Fladenbrot.“ Maren berichtet von einer Geburtstagsfeier, zu der sie und Arni eingeladen seien, die jährlich vor Halloween stattfinde und die in der Regel unter einem Motto stünde. „Anti-Halloween“, gibt Maren einen Tipp, doch es ist weder Karneval noch St. Patrick’s Day oder Goodbyebern. „Prinzessinnen“, löst Maren auf. „Mit der ausdrücklichen Erlaubnis, dass Jungs auch als Prinzen gehen dürfen.“ Obwohl sich wohl einige männliche Gäste auch im Prinzessinnenkostüm angekündigt hätten, einer gar in einem aufblasbaren. Arni lässt sich nicht dazu überreden, es ihnen gleichzutun. Ihm schwebt eher das Kostüm als „Prince Of Darkness“ vor.

Am frühen Nachmittag sind viele Kinder im Café, die Gäste um uns herum unterhalten sich angeregt. Ein Gast eilt mit strahlenden Augen und einer hoch erhobenen LP aus dem Plattenladen-Bereich des Cafés zurück an seinen Platz, um seiner Begleiterin glücklich seinen Fund zu zeigen. Gegenüber in der Rip-Lounge hört man das Würfelklappern zweier Backgammonspieler im Pfeifenrauch, wenn man die Lounge zu bestimmten Zwecken durchschreitet. An unserem Tisch drehen sich die Themen um wissenschaftliche Studien und Schönheit. Matthias kennt einige ältere Studien aus England und nimmt sie mit ansteckender Freude auseinander. „Abweichung ist Schönheit“, fasst er die revidierte Fassung einer Studie mit zuvor genau gegenteiligem Ergebnis zusammen. „Alles Leben endet“, versuche ich eine Umformulierung, doch Ale widerspricht: „Lemmys nicht.“

Zwischendurch kommt André ins Café, obwohl er heute eigentlich frei hat. Er bringt einige Einkäufe und ist auch bald wieder verschwunden. Auch Matthias bricht jetzt auf, Ale schließt sich ihm an. Arni richtet seine Aufmerksamkeit auf die Kisten mit Second-Hand-Vinyl, Maren genießt ihr Fladenbrot. Mit der „Moments In Love“-12“ von The Art Of Noise kehrt Arni zurück. „Komisch, der einzige Hit, den sie hatten, und der fehlt mir noch“, stellt er fest. Auch Maren und er wollen aufbrechen, Maren fischt ihre Riptide-Kaffee-Stempelkarte aus der Tasche. „Oh, heute ist die Karte voll, wir bekommen einen Kaffee umsonst“, bemerkt sie. „Dann haben wir die Platte fast raus“, sagt Arni, „zumindest die A-Seite.“

Ihren Platz auf dem Sofa nimmt Micha ein. „Ich muss eigentlich weiter“, sagt er und kramt die Flyer vom Universum und von der „Sound On Screen“-Reihe hervor, die das Universum gemeinsam mit dem Riptide veranstaltet. Micha beklagt, dass „The Road“ noch nicht in Braunschweig läuft. „Ich mag postapokalyptische Filme“, sagt er. Viggo Mortensen spielt mit, Regie führte John Hillcoat. Von dessen Kumpel Nick Cave stammt der Soundtrack, das macht den Film für mich reizvoll. Ich beklage, dass „Exit Through The Giftshop“, der Film von, mit oder über Banksy – niemand weiß es so genau –, nicht in Braunschweig läuft. Beide freuen wir uns schon auf das Filmfest im November. Die Wichmannhalle ist erstmals einer der Austragungsorte, entnehme ich Michas Flyer. „Der Komponist vom Wong Kar-wai kommt“, weiß Micha. Er liebt dessen „In The Mood For Love“. „Und Stellan Skarsgård bekommt den Heinrich.“ Die Abschlussparty des Filmfests soll im Riptide steigen, berichtet Micha. Uns gefällt die Kooperation vom Universum mit dem Riptide, so etwas Mutiges wie die „Sound On Screen“-Reihe war längst überfällig in Braunschweig. Der dritte Teil der Reihe steht an: Im Anschluss an den Black-Metal-Film „Until The Light Takes Us“ am 3. November im Universum zeigen die Ex-Salem’s-Law-Musiker Frank Schäfer und Volker Wartusch im Riptide Metal-Musikvideos. Klingt lustig.

Überhaupt ist es toll, wie in Braunschweig zurzeit Kulturkooperationen möglich sind. In die Räume des ehemaligen Online-Sportportals „Gandula“ gegenüber ist mittlerweile eine Galerie eingezogen, „einRaum 5-7“ heißt die und bündelt die Werke vierer Künstler. Am 1. Oktober eröffnete der „einRaum“, gleichzeitig nutzte das Riptide die Gelegenheit dazu, seine eigene Ausstellungsfläche frisch renoviert zu präsentieren – und eine Kooperation mit der Galerie einzugehen. Die Ausstellung „Kein Plan?“ ist nämlich auch im Riptide zu sehen. Die Mischung funktioniert, das zeigt auch der Eröffnungsabend, an dem es im Handelsweg rappelvoll war. Beim Thema Kunst schwärmt Micha vom Museum für Fotografie, das in der Hamburger Straße 267 eine neue Zweigstelle hat, das „Raumlabor“. „Versteckt hinter McDonald’s“, sagt Micha. Für die dort laufende HBK-Ausstellung „Shoot!“ hat Micha Plakate verteilt und sich die Ausstellung auch gleich angesehen. Die Fotos dort sind auf Jahrmärkten entstanden, beim Schießen, so Micha: „Haben die Schützen gut geschossen, wurden sie fotografiert.“ „Shoot!“ zeige einige Jahrzehnte dieser Kunstform, „das ist eine tolle Ausstellung.“ Beim Betreten komme man in einen „Darkroom“ mit „aus Hollywoodfilmen zusammengeschnittenen Schusswechseln“, sagt Micha. „Das ist sehr laut.“ Am Ende hätte jeder Besucher die Chance, für zwei Euro drei Schuss abzugeben und seinerseits bei gutem Gelingen fotografiert zu werden. „Die Fotos sollen auf der Homepage gezeigt werden“, sagt Micha. „André hat auch mitgemacht, der müsste da zu sehen sein.“ Der Besonderheiten nicht genug: „Eine Lady ist dabei, die schießt seit 1936, das neueste Foto ist von 2008, darunter steht ‚sie schießt heute noch’, die ist über 90 und war bei der Vernissage dabei.“ Auf den Fotos sähe man ihren Alterungsprozess, sagt Micha. „Eine coole Ausstellung.“

Der Nachmittag schreitet voran. Viele Mittagsgäste haben den Platz für die Kaffeegäste freigemacht. Zu denen gehören Nina und Andreas, die sich zu uns an den Tisch setzen. Sie sind freudig überrascht, weil sich nicht damit gerechnet haben, auf Bekannte zu treffen. Im Riptide! Nina bestellt einen Bagel, Andreas probiert die vegetarische Currywurst. Micha will jetzt doch weiter, da trifft er in der Tür auf Janna, die sich nach der gleichzeitigen Begrüßung und Verabschiedung von Micha zu uns gesellt. Bei Lukas bestellt sie einen Chai. „Chai Latte oder Chai Tee?“, hakt er nach. „Einen normalen Chai Tee“, sagt Janna. „Ich war grad im Giallo-Rosso“, erzählt sie. „Die haben da jetzt eine große Schokoladenkarte liegen.“ Sie zählt einige Sorten auf und bringt Nina damit in Verzückung. Janna habe sich nicht vorstellen können, was sie erwartete, wenn sie davon etwas bestellte, und das Ergebnis habe sie überrascht: „Wie ein Schokoladenpudding, richtig mit Haut drauf und dickflüssig.“ Nina kennt sowas: „Sowas kenne ich.“ Sie erzählt von der Freundin einer Freundin, die nach Braunschweig ziehen wolle und eine Waschmaschine brauche. Nina habe ihr ihre Telefonnummer gegeben. Der Anruf sei beim Essen gekommen: „‚Ich bin grad in der Vielharmonie’, sagte ich ihr, und sie fragte: ‚Ach, hast du grad Pause?’“, erzählt Nina. „Ich hab nicht geschaltet, dass sie gar nicht wissen konnte, wovon ich sprach.“ Nina beißt in ihren Mozzarella-Bagel, Janna nimmt den Beutel aus ihrer Teetasse und Andreas genießt die Currywurst. „Ich kann mich jetzt bei Wurstscout registrieren“, sagt er zufrieden. Der Wurstscout sei eine Internetseite, auf der man Currywürste bewerten könne. „Meine Kollegen testen Currywürste, ich bin der Vegetarier – jetzt kann ich endlich Flagge zeigen.“ Auf einer Deutschlandkarte könne man sehen, wo die Kollegen überall Currywürste testeten, entlang Autobahnen an Raststätten etwa. Janna berichtet vom letzten Ausflug in Ruhrgebiet, nach Essen, vom Besuch im dortigen Unperfekthaus und der eindrucksvollen Begegnung mit einem Neunzehnjährigen, der ungewöhnlich reife Ansichten hatte. Nina versteht: „Unser aktueller Zivi ist immer mein Kontakt zur Jugend.“

Der Nachmittag wird zum Vorabend, wir beschließen zu gehen und wenden uns an Lara und Lukas hinter der Theke, unsere Rechnung zu begleichen. Chris ist in der Küche zugange. Für uns ist es seltsam, unser Zuhause zu verlassen, um nach Hause zu gehen. Ein Dilemma. Wir werden es nicht lösen. Aber vielleicht mal eine englische Studie darüber anfertigen lassen.


Matze Bosenick
www.krautnick.de

Einen Kommentar schreiben

Stadtplan

Kontakt

Handelsweg 11
38100 Braunschweig

Telefon: 0531/ 2254177

E-Mail: info@cafe-riptide.de

Die Buslinien 411, 412, 416, 418, 422 und 443
halten am Altstadtmarkt

Öffnungszeiten ab dem 1.April 2017:
MO: Ruhetag
DI + MI: 12.00 bis 23.00 Uhr
DO + FR + SA: 12.00 bis 1.00 Uhr
SO:  10.00 bis 14.00 Uhr