#105 Rudi, der Mariachi-Maharadscha

29. Juli 2016


Freitag, 29. Juli 2016

Mein erster Blick, als ich heute das Café Riptide betrete, fällt auf den Drahtkorb links vor der Theke. Ja, wir sind glücklich: Gegen Ende des Monats erst, aber die neue Intro-Doppelausgabe Juli/August ist doch noch eingetroffen. Gleich mal eingesteckt. Ach, und dann sehe ich, dass da ja noch ein paar Leute sind. Ahäm. André unterhält sich gerade mit Marcus und Jonte, besser: Er händigt ihnen ihre Bestellungen aus, zwei verschiedene koffeinhaltige Erfrischungsgetränke. Marcus setzt sich schon mal draußen im Achteck an einen Tisch. „Und, hast du einen Koala dabei?“, fragt André Jonte, der ihm das Geld reicht. Ich denke, ich verhöre mich, und wiederhole das Vernommene. Beide grinsen, und Jonte erklärt, dass er gerade für ein halbes Jahr in Australien war und davon eine Woche lang einen Koala-Treck begleitete. Da möchte ich mit einem neoklassischen Drei-Fragezeichen-Auswurf kontern: Bitteeee?!

Eine Freundin von Jonte studiert in Sydney an der Uni, erklärt er mir den Auslöser für seine Koala-Aktivitäten. „Ich bin da so reingerutscht“, sagt er. „Ich hatte nichts zu tun.“ So eine Woche mit Koalas sei ihm da gerade recht gekommen. „Wir saßen in den Blue Mountains“, dort beobachteten sie, also einige Freiwillige rund um eine Forscherin, was die Koalas fraßen, wie weit sie herumliefen, wie sie die Bäume wechselten. Zu sehen bekam er die niedlichen Beuteltiere nur selten: „Die sitzen fünfzig Meter hoch im Baum.“ Die Trecker hatten Antennen, mit denen sie die Sender in den Halsbändern der Koalas aufspürten; bei Erfolg ertönte ein Geräusch. „Das hört sich an wie ein Alien“, sagt Jonte und imitiert ein „Bock… Bock…“ Der Ton habe die Frequenz verändert, je nach Entfernung zum Tier. Den entsprechenden Baum, auf dem der Koala saß, markierten die Teilnehmer per GPS digital. „Das war spannend“, so Jonte, gerade weil man die Koalas manchmal gar nicht sah. Und wie ist es mit dem Hören? Nur die Männlichen, erklärt Jonte, und gehört hat er den Ruf einmal unter einem ausgewählten Baum: „Die Biologin hat den Ruf abgespielt, der hört sich an wie Rülpsen, kann man gar nicht nachmachen, und weil er der Boss in der Region war, hat er gleich zurückgeschrien.“ Auch erfasste die Gruppe solche Koalas, die nicht mit einem Sender ausgestattet waren, der Vollständigkeit halber. „Das Halsband haben sie ein halbes Jahr, dann nimmt man es ab und gibt es einem anderen“, erklärt Jonte. Dann greift er sich die beiden Brauseflaschen und macht sich auf, sich zu Marcus zu setzen: „Bevor sie kalt werden.“

Nachdem André die Getränke ausgehändigt hatte, verschwand er in der Küche und begann danach, andere Gäste zu bedienen. Chris kommt nun mit einer bepackten Kiste aus dem Büro im ersten Stockwerk gegenüber, direkt neben dem neu gestalteten Bierteufel. Die Kneipe heißt noch so, die Fassade ist auch noch dunkelrot, aber die Fensterfront sieht heller, offener aus. Kurz nach der Neueröffnung ging ich kurz hinein und sah mich um, der Raum ist viel luftiger als vorher. Eine Thekenfrau griff dieses Gefühl auf, indem sie ihre Arme ausbreitete und ausladend einladend vom neuen Bierteufel schwärmte. Hier im Riptide rotieren Chris und André heute mächtig. Zwar ist das Café selbst häufig beinahe leer, sofern niemand in den Schallplatten stöbert, aber die Gäste bevölkern das Achteck unter dem Segeltuch. Helmut von der Strohpinte auf der anderen Seite im Handelsweg winkt plötzlich in den Raum hinein: „Ich geh grad zu Karstadt, wollt ihr auch…?“ Was sie wollen könnten, lässt er offen, und auch Andrés Antwort erhellt da nichts: „Nee, danke.“ Ein Rätsel!

Außer den üblichen CD- und DVD-Besonderheiten, Hörspielen und Quartetten säumen auch selbstgebackene Muffins und Cupcakes die Theke. Neben dem Durchgang zur Küche rotiert der Ventilator gegen die warme Luft an. Eine Kiste mit Gratis-LPs ist für mich neu; darin enthalten sind solche Flohmarktschätze wie Schlager-Sampler und Operetten. Schon etwas länger wartet ein Kaugummiautomat neben den Second-Hand-Wave-LPs auf Kleingeld: Heraus kullern kleine Plastikbälle mit Freigetränken, Riptide-Buttons oder Nieten. Das Plakat von unserem ersten „Ball im Bierhaus“, den wir mit Rille Elf vor einer Woche in Harrys Bierhaus bei Werner und Annette veranstalteten, klebt noch unter der Theke. Das war unsere Premiere dort, die wir allesamt für gelungen halten und mit einer Fortsetzung versehen wollen. Unsere nächsten Shows mit Rille Elf indes haben wir wieder im Tegtmeyer: das Sommerferien-Ende-Grillen am 6. August und den Tanztee am 11. September, dem Wahltag, an dem ohnehin alle Welt unterwegs ist, wie wir hoffen. Das Tegtmeyer war jetzt auch zweimal Heimat für den Strange-Electro-Pop-Stammtisch, von Olaf ins Leben gerufen, mit Petra, Clemens, Arni, Maren und mir. Einerseits promotet Olaf damit sein Konzert am 1. Oktober im Tegtmeyer, mit seiner Blinky Blinky Computerband und als Headlinern den ex-kanadischen Achtziger-Synthie-EBM-Helden Psyche, jetzt aus Timmendorf, sowie Synergy und Infernosounds, außerdem sein nächstes Album „For A Beter World“, das Ende August herauskommt; andererseits war der Stammtisch natürlich ein fröhlicher Austausch von Ideen und Meinungen. Weiß der Geier, wie wir darauf kamen, es standen bald zungenbrecherische Songtitelideen wie „Mariachi-Maharadscha“ und „Muted Mutant“ im Raum. Den heißen Versuch, diese Wortkombinationen schnell hintereinander auszusprechen, löschten wir mit ansprechenden Kaltgetränken. Vielleicht bedingte das auch einander, wer kann da schon die Kausalität beisammenhalten.

Heute geht Chris noch ins Eintracht-Stadion, zur Saisoneröffnung. „Da spielen sie immer gegen ein internationales Team“, erklärt er. Für dieses Mal ist es der S.C. Bastia, „ein französischer Erstligist“, aus Korsika. Chris beginnt sich selbst unterbrechend zu strahlen: „Für mich ist die Stimmung – das erste Mal – ich hasse die spielfreie Zeit im Sommer, auch trotz der EM – für mich gibt es nur die Eintracht.“ Ja, ich verstehe. Er schwärmt von der Atmosphäre im Stadion, der kollektiven Neugier, vom ersten Mal, von Antworten auf Fragen wie: „Wie sind die neuen Spieler?“ Chris lächelt, er findet das: „Schön!“

Und à propos Saisonauftakt, ich hab mir gerade bei Graff die neue 11Freunde geholt, mit dem Titelbild nach Art der alten Drei-Fragezeichen-Cover. Chris hat das Bild im Internet gesehen, ich zeige es ihm im Original und er findet es genau so gut wie ich. Ein schöner Crossover, gelungen die Zeichnungen von Aiga Rasch adaptiert. So thematisch wird das Magazin zum Saisonauftakt immer, einmal etwa gestalteten sie alles im Stile von Filmplakaten.

Und jetzt erfüllt Chris eine besondere Kundenbestellung: „Wir waren der erste Laden in Braunschweig, der einen Rudi hat.“ Irgendwas muss heute mit meinen Ohren sein. Koalas? Rudi? „Es gibt den noch in der Haifischbar, wir sind die einzigen in Braunschweig“, setzt Chris fort und holt einen Sahnesiphon aus dem Kühlschrank. „Das passt, wegen Rudi Riptide“, fährt er fort und lässt mich mit drei Fragezeichen überm Kopf an der Theke stehen. Das Wort „Jägermeister“ ertönt noch von über dem Tablett aus, an dem Chris mit dem Siphon hantiert. „Ausgedacht hat sich Rudi ein Berliner Gastronom, und zwar einer von zweien, die in Berlin Wolters ausschenken“, höre ich. „Von der regionalen Verbindung wusste der nichts, dass Jägermeister aus Wolfenbüttel und Wolters aus Braunschweig Nachbarn sind.“ Also, was ist denn Rudi jetzt? Jägermeister mit Wolters? „Beinahe“, grinst Chris: „Jägermeister-Schaum, deshalb schäumen wir den extra auf, deshalb haben wir einen Aufschäumer, einen Sahnesiphon, zweckentfremdet, dasste nur den Schaum hast, dann hat er ne Schaumkrone obendrauf.“ Also: Der Rudi ist ein Jägermeister mit einer Wolters-Schaumkrone? Chris nickt. „Der hat das in seiner Kneipe ausprobiert und das Rudi genannt.“ Den Weg ins Riptide fand das Getränk über die Wolfenbütteler: „Mich hat Jägermeister gefragt: ‚Du bist doch Rudi?, und jetzt haben wir das auch.“ Behutsam sprüht er Woltersschaum auf drei Jägermeisterschnapsgläser. Und, hat er das denn auch schon selbst getrunken? „Nee“, wehrt er ab, „aber ausführlich testen lassen.“ Chris versichert: „Auch Leute, die keinen Jägermeister mögen, mögen das – ist ein bisschen malzig, wegen des Schaums.“ Chris bringt das Tablett mit den drei Rudis nach draußen und macht mich neugierig. Bleibt die Frage, wann es Renate gibt.

Grinsend kommt Niclas von der Runde rings um Serge nebenan ins Café, stellt eine leere Tasse und ein leeres Glas auf die Theke, sagt „so“ und wartet mit einem noch breiteren Grinsen, bis André ebenso breit grinsend und mit einem „danke“ das Leergut annimmt. Noch im Gehen bleibt Niclas‘ Grinsen erhalten. Routine, angenehmer Art.

Mit Sound On Screen, der gemeinsamen Musikfilm-Party-Reihe von Riptide und Universum-Kino, geht es erst im September weiter, bestätigt mir Chris, zurück bei der Arbeit an der Theke. „Wir sind am sichten und am festlegen“, sagt er. „Wir haben viele schöne Sachen, Beate war wieder auf Filmfestivals.“ Mist, ich hoffte, ein paar mehr aufregende Details in Erfahrung zu bringen. Na, das kommt noch. Zunächst findet im Handelsweg ohnehin eine ganz andere Fast-Traditionsveranstaltung statt: der Sedan-Bazar am 13. August, an dem sich alle Anrainer beteiligen und bei dem viele Musiker auftreten, unter anderem auch wieder Schepper.

Eine schüchterne Kundin fragt André, ob er noch einen weiteren Tisch aufschließen könne. Der Angesprochene lächelt ausgesprochen freundlich und sucht aus der Kiste mit den Vorhängeschlössern den Schlüssel heraus. „Können wir“, sagt er und erklärt, dass Regen angekündigt gewesen sei und sie deshalb einige Tische und Stühle noch mit den Drahtseilen zusammengebunden ließen. Chris guckt kurz im Internet nach und bestätigt: „Die Regenwahrscheinlichkeit beträgt immer noch sechzig Prozent.“ André begleitet die Kundin nach draußen und lächelt weiter: „Wenn’s regnet, musst du dir einen neuen Platz suchen.“ Nur wenige Momente später setzt der Regen tatsächlich ein. Kurz nur und somit kein Grund, sich davonzumachen.

Auch nicht für Dennis, der indes aus anderen Gründen seine Rechnung begleichen will: „Ich muss langsam los, ich bin schließlich am längsten hier.“ Seit drei Wochen? „Nein, seit halb eins“, lacht er, und er habe hier gearbeitet. „Länger als ich“, behauptet Chris, doch Denis weiß, dass das nicht stimmt: „Nein – aber ich habe wenig konsumiert, ich bin ein schlechter Gast.“ Chris rechnet zusammen und unterstellt ihm: „Und dann verdienst du wahrscheinlich Millionen hier am Computer.“ Sie lachen und verfallen wieder in die Begrüßungsformel ihrer gemeinsamen Moderatorenzeit bei Radio Okerwelle: „Nabend Herr Frank“, „Nabend Herr Rank“. Sie kichern, und Chris erzählt, wie er einmal Tom Waits spielte und jemand anrief und in den Hörer rief, dass er gerade von der Arbeit käme und sich freue, zum ersten Mal Tom Waits im Radio zu hören. „Da wussten wir: Wir haben einen Hörer.“ Sie lachen wieder.

So ähnlich ging mir das mal, als ich „Waiting Room“ von Fugazi auflegte und jemand sagte, das habe er seit zwanzig Jahren nicht gehört. Fugazis Label Dischord, so las ich heute, hat den gesamten Backcatalogue auf Bandcamp veröffentlicht. Dennis hat das auch gelesen: „Rund 300 Veröffentlichungen, auch Demos – aber ich hab sie noch nicht durchgeguckt.“ Auf Spotify gebe es auch einige Alben, dann aber nicht zum bezahlten Download. Während Chris LPs sortiert, sagt er: „Es gibt nur wenige Labels, wo man sagt: Das hat mein Leben verändert – bei mir war es so mit Dischord.“ Dennis und ich thematisieren kurz Minor Threat, die frühere Band von Labelchef und Fugazi-Sänger Ian KacKaye. Ich habe deren „Complete Discography“, die ein ein gut dreiviertelstündiges Album passt, auf CD. „Ist das das, wo der Typ auf der Treppe sitzt?“, fragt Dennis. Ist es, längst ikonisch geworden, das Cover, und Chris meint: „Das ist in Washington, und wenn ich da mal hinkomme, setze ich mich auch auf die Treppe.“ Jede Punk- und Hardcore-Band habe das dort gemacht, „das Haus gibt’s noch, Dischord sitzt da immer noch drin“, weiß Chris. Ach ja, Dennis wollte ja los, und er macht sich jetzt auch auf den Weg.

Derweil packt Chris das Paket aus, das ein Bote eben brachte. Mir fällt darin sofort die „Houdini“-LP von den Melvins auf. „Sie haben die drei Klassiker von Geffen neu aufgelegt“, erläutert Chris. Ebenfalls in dem Karton steckt die „Stoner Witch“, die „Stag“ steht noch im Laden. Chris schwärmt von dem „Houdini“-Cover, ich auch: die süßen Kinder mit dem zweiköpfigen Hundewelpen, herzallerliebst. Als drittes in dem Karton steckt die neue „Kachelbad“-EP von Messer, deren Cover mir auch gefällt, mit einer alten heruntergelassenen Jalousie darauf. 2016 und es gibt noch Covermotive, die es bislang nicht gab, zumindest nach meinem Kenntnisstand. Und da fängt Chris mit weit aufgerissenen Augen an zu schwärmen, von der Doppel-LP mit dem Soundtrack zu „Star Wars: The Force Awakens“: „Wenn du da eine Lichtquelle über die LP hältst, während du sie abspielst, entsteht ein Hologramm und ein Tie Fighter dreht sich über der Platte.“ Ich muss ungläubig gucken: „Ich hab’s gesehen“, bekräftigt Chris. Und über der zweiten LP schwebt der Millennium Falcon. „Jack White hatte schon eine kleine Ballerina, die sich dreht – aber so ein Raumschiff“, Chris deutet eine Größe deutlich über zwölf Zoll an. Da seien reflektierende Schichten in die Rillen eingelassen, die bei Direktlicht das Hologramm ergäben. Das klingt natürlich extrem verlockend, aber den Soundtrack brauche ich nun wirklich nicht. Chris hat ihn sich trotzdem zugelegt: „Das schreibt Geschichte.“ Da hat er wohl eindeutig Recht.

Hinter mir klickt es, dann rattert es. Einer von zwei Anfangzwanzigern holt eine Kunststoffkugel aus dem Kaugummiautomaten und fragt Chris: „Wohin damit, einfach hinlegen?“ Er greift über die Theke. „Was habt ihr denn?“, informiert sich Chris. „Leider nichts.“ Sein Freund doch: „Ich habe mir mal zwei Platten aus der Gratis-Kiste genommen“, ruft er. Chris nickt: „Gern.“ Er hat bald Feierabend, dann geht er mit Marcus und Jonte ins Stadion. Mal sehen, ob sie Hublot einwechseln.


Matze van Bauseneick
www.krautnick.de

Fakebook

Einen Kommentar schreiben

Stadtplan

Kontakt

Handelsweg 11
38100 Braunschweig

Telefon: 0531/ 2254177

E-Mail: info@cafe-riptide.de

Die Buslinien 411, 412, 416, 418, 422 und 443
halten am Altstadtmarkt

Öffnungszeiten ab dem 1.April 2017:
MO: Ruhetag
DI + MI: 12.00 bis 23.00 Uhr
DO + FR + SA: 12.00 bis 1.00 Uhr
SO:  10.00 bis 15.00 Uhr (Frühstücksbuffet)