#106 Die Gesichter des Sedan-Bazars

16. August 2016


Sonntag, 13. August 2016

Riptide-Blog in Fremdvergabe: Heute lasse ich mal jemand anders an die Tastatur. Es passt so schön: Stefanie Krause und ich waren zusammen beim Sedan-Bazar. Nicht nur, dass es zusammen Spaß macht: Sie übernahm das Schreiben, ich dafür ihren Fotojob. Das Ergebnis gibt’s auf Kult-Tour Der Stadtblog und hier:

„Ich war auf dem Sedan-Bazar im Braunschweiger Handelsweg. Zum ersten mal! Und heute ist ein perfekter Sonntag, um einen flockigen Blogeintrag darüber zu schreiben. Nicht zu warm, nicht zu kalt. Keine Seetemperaturen, aber auch kein Badewannenwetter. Ich ein wenig müde, doch nicht zu müde. Eben genau richtig. Und so entspannt im Kopf, um ein paar Ideen über den Abend und dessen Begegnungen fliegen zu lassen, sich aber keinen zu großen, blockierten Kopf zu machen. Das Basilikum auf dem Balkon hält die Klappe. Beste Voraussetzungen also, um in die Tasten zu hauen: 13.08.2016, Ankunft etwa 18 Uhr in der kleinen – aber ältesten – Stadtpassage Braunschweigs. Sie ist heute dichter als sonst mit buntgestipptem Volk gefüllt.

Einmal im Jahr tun sich die kleinen Lädchen, Cafés und Kneipen im Handelsweg zusammen, um gemeinsam ein Sommerfest zu feiern. Schepper – Solobassist und charmantverschüchterter Anekdotenerzähler – zupft schon an seinem Instrument und blinzelt schräg zu uns hoch. Die Plastikblume an seiner Technik sitzt noch nicht perfekt. Zu allem Überfluss kitzelt ihn eine seiner langen Haarsträhnen ein wenig am Näschen, auf dessen Spitze die Brille gerutscht ist. Darunter kräuselt er die feinen Lippen und wirft schwungvoll und doch ein bisschen eckig die Haarpracht zurück, um uns zur Begrüßung die „Ghettofaust“ zu geben. Ich bin heute mit Bloggerkollege Matze unterwegs. Er ist hier im Handelsweg ein alter Hase. Seit nunmehr acht Jahren schreibt er bereits den Riptideblog. Es dauert auch nicht lange, bis er mir die Spiegelreflex wegschnappt und die Szenen fotografiert, die er sonst nur mit Worten umschreibt. Jaja, aber vorher erstmal meckern, als das Entladen der Speicherkarte unseren Aufbruch vom westlichen „Ghetto“ in die Braunschweiger Innenstadt unwesentlich verzögerte. Jetzt freut er sich also doch darüber, seine Menschen ablichten zu können. Mein halbbewusster Plan ist aufgegangen und ich muss mir erstmal keine Gedanken mehr darüber machen, ob ich lieber an meinem Glas Weißwein nippe oder die Kamera zur Hand nehme. Gut!

Matzes Motto „Die Stadt ist eine Erbse“ – erst kürzlich erschien unter diesem Titel ein Auszug seines Blogs als Buch – wird sich heute gleich mehrfach auch für mich bewahrheiten. Nachdem ich das Teint unterstreichende rote T-Shirt von unserem Lord – dem Herrn Schadt, Autor und lebendige Legende – bewundert habe, nachdem er mein Kleid gelobt hat, begrüße ich sogleich den guten Serge. Oha, da hat ihm der Lord doch das erste Kompliment des Tages weggeschnappt! Äußerst frech: das sieht ihm ähnlich. Fatale Vorstellung, wenn Serge das wüsste! Als möchte er diesen ihm eigentlich gar nicht bekannten, aber wahrscheinlich intuitiv erspürten Rückstand sofort wieder ausgleichen, trägt er erstmal richtig dick auf: „Aaah, die Königin der Nacht!“, trommelt er begleitet von einer theatralischen Geste, und ich vervollständige: „…ist heute aber tagsüber unterwegs.“ In der Tat bin ich meistens eher später auf Kult-Tour, aber heute lohnt sich das Erlebnis ganz besonders bei Sonnenlicht. Es gibt viel zu schauen. Die Menschen trippeln wie Farbtupfer über das Pflaster und es entsteht ein schönes Bild meiner Stadt. Man schlürft genüsslich Kaffee im Riptide, holt sich bei Filmemacher Jonte Moerking eine vegane Wurst vom Grill, stöbert in der heute vor der Tür präsentierten Auslage von Schmuckmanufaktur, Comicladen, Galerie und Second-Hand-Boutique oder trinkt einfach eine zünftige Kaltschale in einer der Kneipen, während sich der ganz junge Nachwuchs schminken lässt.

Auch ich möchte mich erstmal ein bisschen zerstreuen und entfliehe der mir gerade zu heißen Herdplatte vor Serge Roons kleinem Antiquariat. Ich bin einfach noch zu flatterig für einen guten Literaturtipp, heute zu sanft für eine Kostprobe vom Präsentierteller und wahrlich zu unkonzentriert für einen Schlagabtausch mit dem Schriftsteller, Regisseur, Künstler und – ja, Serge hat kaum eine Tätigkeit im kulturellen Bereich ausgelassen. Über ihn könnte ich jetzt also noch viel mehr sagen. Denn kürzlich erst las ich sein Buch „Die Gesichter der Frauen“, muss die rezensierende Stef für mich aber erst erfinden. Meinen heutigen Ad-hoc-Versuch, mich in Luft aufzulösen, lässt er jedoch auf gar keinen Fall gelten. Gezielt legt er noch mehrfach nach. Wahrscheinlich will er nicht wieder in den Rückstand geraten. Wenn es um Komplimente geht, ist und bleibt er schließlich der Platzhirsch im Handelsweg. Da hilft es mir kaum, dass ich mich in der ersten Reihe verstecken will.

Doch dann soll es losgehen, signalisiert Schepper durch sein Headset. „Warte doch noch einmal fünf Minuten“, bremsen ihn Matze und Patrick Schmitz vom KingKing Shop. „Wir unterhalten uns doch gerade noch!“, scherzen sie. Und schon ist eine freundliche Verbindung zwischen Musiker und Publikum hergestellt. So soll es sein und so geht es auch weiter. Schepper spielt abwechselnd einen „langsamen“ und einen „schnellen“ Song und auch eben jenen, der Soundtrack für unseren Jubiläumsfilm zu Matzes hundertstem Riptideblogbeitrag geworden ist. „Das ist ja wie im Kino hier!“, lacht Matze. Ja, und hundert Geschichten erzählen sich auch am heutigen Tag. Viele bekannte Gesichter ziehen vorbei oder bleiben zu einem kurzen oder auch langen Schnack kleben. Wirklich verstecken kann ich mich eigentlich nur bei Helmut in der Strohpinte. Seine Kneipe ist die dunkelste und engste, die ich in Braunschweig kenne. Ganz hinten in der Ecke ist es richtig finster. Hierhin verirre ich mich also ganz absichtlich und provoziere den herzensguten Poltergeist zu seiner kratzenden Lache. Zum Sedan-Bazar und auch sonst recht oft gibt es hier Live-Musik. Gerade spielt Alex van den Berg gut gecoverte Songs auf der Gitarre und singt mit angenehmer Stimme, als Fehmi Baumbach von Helmut nett, aber bestimmt heran gewunken wird. Die Künstlerin hat es inzwischen nach Berlin verschlagen, aber sie käme immer wieder gerne auf einen Besuch in ihre Geburtsstadt zurück, erzählt sie mir. Wir verlieren uns in Ur-Braunschweiger Geschichten von irgendwelchen Künstlerhöfen in der Nähe des Handelswegs, die ich gar nicht kennen kann. Schließlich bin ich erst seit 2002 in Braunschweig. Doch Helmut wird tief nostalgisch, seufzt, schürzt die Lippen und nimmt einen schmatzenden Schluck aus seinem Bier, während Fehmi von alten Zeiten erzählt. Dann entdecken wir doch einen gemeinsamen alten Bekannten: Das „Blubber“ in Salzgitter. Tja, in diesen Hippieschuppen sind offensichtlich sowohl meine als auch Fehmis Eltern gegangen. Leider erkennt Fehmis Mutter Jutta meine Mutter Renate auf dem Foto zunächst nicht wieder, welches ich ihr auf meinem Handy zeige. Das wäre jetzt aber auch echt ein Ding gewesen!

Mitten in der Unterhaltung und nach mehreren kleineren Binnengesprächen erhöre ich endlich das Grummeln meines vernachlässigten Magens. Stimmt, vor ungefähr 40 Minuten habe ich im Riptide einen vegetarischen Burger geordert – den ich eigentlich schon vor 20 Minuten hätte abholen sollen. Die freundliche Bedienung mit beachtlicher Körpergröße, Bart und Zopf hat gut drauf aufgepasst! Ich kann noch schnell ein „Danke“ anbringen, bevor mich der Schlag der Erbse erneut trifft und mir die Sonnenbrille vom Kopf fällt. Zwei Gestalten aus meiner Vergangenheit sind heute auch hier. Man kennt sich in der Erbse: Marc und Anna sind bereits seit Ewigkeiten mit Schepper befreundet. So vermischen sich die Geschichten zum Ende des Abends im Herzen der Stadt, die wirklich eine Erbse ist.

Angesättigt von dem Burger und einen Barfußtanz im einRaum5-7 später befinde ich mich dann auch zufrieden auf dem Heimweg – beziehungsweise auf dem Umweg zum Haus- und Hoffest im LOT-Theater. Hier kann ich mich jedoch nur noch verabschieden, denn dieses Fest neigt sich deutlich dem Ende hin. An alle, die im LOT oder gar bei dem Straßentanz am Bültenweg waren: Wie war es denn dort? Erzählt doch mal, in den Kommentaren findet ihr genügend Platz!

Ein großes Fotoalbum mit dem Blümchen, dem lordigen T-Shirt, dem Serge-Blick und vielen weiteren Gesichtern vom Sedan Bazar findet ihr HIER und bei Facebook.“


Stefanie Krause
Kult-Tour Der Stadtblog


für
Matze van Bauseneick
www.krautnick.de

Fakebook

Einen Kommentar schreiben

Stadtplan

Kontakt

Handelsweg 11
38100 Braunschweig

Telefon: 0531/ 2254177

E-Mail: info@cafe-riptide.de

Die Buslinien 411, 412, 416, 418, 422 und 443
halten am Altstadtmarkt

Öffnungszeiten ab dem 1.Oktober 2016:
MO: Ruhetag
DI + MI: 12.00 bis 21.00 Uhr
DO:  12.00 bis 0.00 Uhr
FR + SA: 12.00 bis 1.00 Uhr
SO: Ruhetag