Foo Fighters – Medicine At Midnight

25,99 

Lieferzeit: 2-5 Werktage nach Zahlungseingang

Format: LP

Artikelnummer: n. a. Kategorie:

Beschreibung

Ich persönlich halte Mastermind Dave Grohl zusammen mit Mike Patton für einen der besten, coolsten und umtriebigsten Musiker der Gegenwart. Kommerziell erfolgreich – aber im musikalischen Untergrund zu Hause. Hier ist es nun also, Album Nummer zehn! Es ist das zweite Album mit dem neuen Keyboarder Rami Jaffee, der bis 2017 die Band schon als Tourmusiker begleitete. Neun Songs zählt das Album, der Sound ist Top, richtig schön fett, druckvoll und vor allem nicht zu glatt. Hervorheben möchte ich beim Sound den wummernden Bass und den Synthesizer, die viel Raum einnehmen, ohne miteinander zu konkurrieren. Das Album startet mit dem überraschenden „Making a fire“, überraschend deshalb, da der Song fast funky oder groovy ist und mit einem Frauenchor aufwartet. Mit ordentlich Groove geht es auch beim zweiten Track weiter, der ersten Single namens „Shame shame“. Insgesamt wissen viele Tracks mit verschlepptem Tempo und besagtem Groove zu gefallen. Der vierte Song ist das erste Highlight des Albums: „Waiting on a war“ beginnt sehr ruhig und akustisch, steigert sich dann immer und immer und immer weiter und explodiert förmlich am Ende. Supertrack! Mit dem darauf folgenden Titeltrack sind wir beim schnellsten Song des Albums angekommen. Zum Ende des Albums werden weitere Hits rausgefeuert: Der vorletzte Track „Chasing birds“ ist sehr ruhig und akustisch und überzeugt mit viel Gefühl. Noch nicht genug Abwechslung? Dann freu dich auf den letzten Track „Love dies young“. Es ist sehr poppig, aber enorm treibend und tanzbar, hier darf sich Rami Jaffee jetzt richtig austoben. Das Album überzeugt mich auf der ganzen Linie, es hat zwar keinen alles überragenden Oberhit der Marke „Everlong“ oder „The pretender“, macht das durch Tanzbarkeit, Spielfreude und Abwechslung aber locker wett. Foo Fighters – noch immer eine der wichtigsten (Alternative-) Rockbands der Gegenwart. Wir sehen uns im Pit vor der Bühne. Irgendwann. (cr) (Roswell Records/ 2021)