#150 Neustart in Sizilien (Racchette da olio)

8. März 2020


Samstag, 7. März 2020

Chris erweist mir die unsagbare Ehre, vorab einen Blick in die Räume des neuen Café Riptide zu werfen. Mit der Auflage, Details für mich zu behalten, weil vieles von dem, was ich zu sehen und zu wissen bekomme, für die Gäste eine Überraschung sein soll, sobald sie dereinst durch die Tür treten werden. Das beherzige ich natürlich – und bestätige ich: Ja, da wird definitiv einiges eine positive Überraschung sein!

Offiziell verraten ist inzwischen die neue Adresse. Richtig ist, dass die Immobilie am Magnikirchplatz gelegen ist, ein Eckhaus, ein Fachwerkhaus unter Denkmalschutz und mit entsprechenden Auflagen bei der Neugestaltung. Ölschlägern heißt die Straße hier, und die Nachbarschaft straßauf, straßab ist ausgezeichnet: Barnaby‘s Blues Bar, Petite Crêperie, Kaffeezeremonie, Café Makery, Café Strupait, Zweimalschön, Krambambuli, viele weitere kleine bis größere Läden – und mittendrin also ab April auch das Café Riptide. Passt! Schade nur, dass das Haus 3 des Staatstheaters wegzieht.

Ohne Draußenplätze wäre das Riptide ganz schön beschnitten, und Chris freut sich daher, dass dem Café diverse Quadratmeter vom Magnikirchplatz zustehen, direkt an die von Barnaby‘s Blues Bar angrenzend. Er malt sich das Leben im anstehenden Frühjahr strahlend aus: „Die Sonne scheint, wir sitzen unter Bäumen, wir haben die Kirche, wir haben Boulespieler, donnerstags den Wochenmarkt, ein kleiner, feiner Markt, mal mit fünf, mal mit sechs Ständen.“ Der ganze Platz ist umringt von ansehnlichem Fachwerk, na, beinahe, aber über die spärlichen Lücken im mittelalterlichen Bild lässt es sich leicht hinwegsehen.

Ein grünes Schild im Fenster des Eckhauses behauptet, dass unter dieser Adresse im Mai eine Trattoria und Late Night Bar namens „La Sizilia“ eröffnen wird. Chris führt mich an diesem Scherz vorbei ins Innere. Ich staune. Bei jedem Schritt mehr. Und Schritte gibt es hier viele zu tun, auf 170 Quadratmetern Caféfläche. Da springt das Herz bei dem, was hier entstehen soll. Chris lotst mich durch die Baustelle, die längst an vielen Ecken Konturen aufweist und an anderen andeutet, wie großartig es hier noch wird. Wir bleiben hier stehen, werfen dort einen Blick hinein und finden hüben provisorische Sitzgelegenheiten, um uns über alles auszutauschen.

Der Plattenladen, so viel ist gewiss, wechselt ebenfalls an die neue Adresse: „Das Konzept bleibt erhalten“, nickt Chris, also die Mischung aus Café, Vinylhandel und Kulturbühne. Wie genau sich alles dann im Inneren aufteilt, erarbeitet Chris parallel zu den laufenden Bautätigkeiten. „Was sich ändert, wird sich zeigen“, sagt er, denn nicht jedes Detail des vertrauten Riptide aus dem Handelsweg lässt sich transferieren, auch wenn das der größte Wunsch von Chris und André wäre. Bis zum 1. April schon muss nun jede erforderliche Entscheidung getroffen sein, denn für dieses Datum ist die Eröffnung geplant. Und das ist schon bald.

Weitergehen soll es nach Chris‘ Wunsch mit der Musikfilmreihe Sound On Screen von Universum-Kino und Riptide, doch ist der Weg vom Kino an die neue Adresse etwas weiter als an die alte und ein fußläufig nicht ganz so schnell erreichbares Anschlussprogramm möglicherweise nicht jedes Gastes Geschmack. „Wir müssen sehen, was wir machen“, sagt Chris, und betont: „Wir wollen weitermachen.“ In der Sommerpause der Musikfilmreihe sei ausreichend Zeit, neue Konzepte zu erarbeiten; bis Mai steht das Programm bereits und findet wie gewohnt im alten Riptide statt, als nächstes am 19. März mit dem INXS-Film „Mystify“ und meinem bescheidenen Achtziger-Programm im Anschluss.

Die 170 Quadratmeter des neuen Cafés standen zuletzt zwei, drei Jahre lang leer, davor beherbergten sie einen Outdoorladen. „Niemand wollte es haben“, sagt Chris, und die Umwidmung vom Ladengeschäft zum Gastronomiebetrieb erfordert so einiges an Arbeiten – und an Genehmigungen durch die Denkmalschutzbehörde. Über „skurrile Details“ der Immobilie freut sich Chris, weil es die ja auch im Handelsweg gibt, etwa mit der gegenüberliegenden Rip-Lounge, für die man das Café verlassen und das Achteck im Handelsweg durchqueren muss. Und damit hat er Recht, da gibt es auch im neuen Palast definitiv massenhaft zu staunen. Vieles in diesem Umfeld ist sogar neu entstanden, Chris und die Architekten setzten einiges um, immer unter dem kritischen, aber offenbar wohlwollenden Blick des Denkmalschutzes. Chris berichtet von einigen elementaren Vorher-Nachher-Situationen, die jetzt zu überwältigenden Raumgestaltungen führten, und stellt jubelnd fest: „Bin ich happy!“

An den Wänden sind bereits erste Möbel aus dem alten Riptide lagerartig aufgereiht: „Das fällt drüben nicht auf, dass sie weg sind“, berichtet er, und ich stimme ihm zu. Vorgestern erst saß ich mit Micha dort, als wir an der Eröffnungsfeier des Projektes „Futter Teresa“ im Kleinen Onkel Puttchen vorbeikamen und uns im Riptide auf ein gerüttelt Maß Getränke trafen, und abgesehen davon, dass die Plattenfächer an den Wänden fehlten, hatte ich nicht den Eindruck von Lückenhaftigkeit im Mobiliar. Dabei befinden sich die Sitzbänke eben längst an der neuen Adresse: Im alten Café liegen schwarze Stoffe auf Bierbänken, was man nur sieht, wenn man es weiß, und vermutlich nur feststellt, wenn man sich daraufsetzt. Auch die LP-Fächer im Handelsweg sind längst nur noch improvisiert, die echten stehen bereits locker im neuen Café verteilt. Lediglich das Sofa „als Charakteristikum“ thront derzeit noch an seinem angestammten Platz und wird seinen Ort im neuen Café ganz sicher finden.

Und schon jetzt gibt es erste Kontakte zu den neuen Nachbarn, erzählt Chris, die sich wohl schon auf das Riptide freuen. Einige helfen bereits, indem sie etwa Pakete annehmen, andere kündigen ihre Hilfe an, falls im Betrieb etwas vonnöten sein sollte. So war und ist es auch im Handelsweg: Die Nachbarn unterstützen sich gegenseitig, und Geschichten von Rettern aus der Not gibt es unzählige. Schön, dass das wohl überall so zu sein scheint, und als empfinge das Magniviertel das Riptide mit offenen Armen. So fühlt sich der Umzug gleich wie eine Heimkehr an.

Schon jetzt nimmt man im Straßenbild überdies einen erheblichen Unterschied zu der Situation im Handelsweg wahr: Dort hat man kaum Laufpublikum, hier flanieren unzählige Menschenmengen durchs historische Braunschweig. Das Riptide wird also künftig nicht nur seine zahllosen treuen Stammgäste bewirten können, sondern zusätzlich auch Touristen, Anwohner, Berufstätige, Schüler und Spaziergänger, die sich vom Fachwerkcharme des Magniviertels angezogen fühlen und sich nicht nur für eine Kaffeepause im oder vor dem Riptide niederlassen.

Und auch für das Riptide-Team wird am neuen Platze einiges einfacher, etwa, wenn es darum geht, den Müll zu entsorgen. Oder auch: „Ich muss nicht mehr im laufenden Betrieb in den Keller, wenn das Eis alle ist“, freut sich Chris. Wenn die Bude brennt, sind solche 40 Sekunden Abwesenheit nämlich entscheidend. Außerdem bekommt das Team eigene Aufenthaltsräume im Gebäude, die Chefs haben ein Büro, das nicht wie jetzt noch extern gelegen ist, „das ist Luxus!“, schwärmt Chris, und sogar eine eigene kleine Küchenzeile im Teambereich ist vorhanden. Und eine richtige Küche für das Café, nicht mehr nur eine Teeküche wie im Handelsweg – das lässt Raum für Speisekartenerweiterungen, die gegenwärtig abermals noch nicht festgezurrt sind.

Im Handelsweg läuft der Betrieb vorerst weiter, jedoch am 29., 30. und 31. März wird das alte Riptide vorübergehend komplett geschlossen, „dann wird alles rübergekarrt“, so Chris, damit – nach Möglichkeit – der Betrieb am 1. April unter der neuen Adresse aufgenommen werden kann, „hoffentlich“. Dann gibt es im Handelsweg nur noch das leere Geschäft: „Wir lassen die Theke da, die Kühlschränke, die Kaffeemaschine.“ Denn die Theke lässt sich aus räumlichen Gründen nicht transferieren, da existiert bereits eine Neuanfertigung, die noch installiert werden muss. „Drei Monate läuft noch der alte Mietvertrag, das offizielle Riptide ist dann hier, mit allem, was ihr kennt, und das drüben nennen wir ‚Riptide Offshore‘“, erläutert Chris. Das wird dann vermutlich nur noch freitags und samstags geöffnet sein. Diverse Bands sicherten schon ihre Auftritte zugunsten der Umzugsfinanzierung zu, erzählt Chris dankbar, darunter You Silence I Bird, Kroner, Timo Schaaf alias Son, die Maniacs.

Was auch immer künftig passiert: „Wir wollen das Team einbeziehen in den Neustart“, betont Chris. Zu diesem Team gehört auch weiterhin Marco, den eine besondere Geschichte mit dem Riptide verbindet, und das schon seit neun Jahren. Ebenfalls mit kommt Dirk, der verstorbene beste Freund von Chris, mindestens vermittels der Möbel, die einst ihm gehörten und die dann im Riptide Verwendung finden. Chris hat da noch mehr Ideen, aber bislang – wie in so vielen anderen Belangen – eben lediglich Ideen, da bis zu deren Umsetzung noch viele andere grundlegende Aufgaben bewältigt sein müssen. Ach, und die Telefonnummer bleibt natürlich: „André hat schon beantragt, dass die mitkommt“, sagt Chris. Er blickt durch den Raum und strahlt: „Ich bin guten Mutes und voller Vorfreude!“

Das Quiz im April soll auf jeden Fall schon im neuen Riptide stattfinden, das steht schon mal fest. Die Öffnungszeiten werden sich wohl verschieben, von jetzt nachmittags auf künftig bereits um die Mittagszeit, aber nicht so spät in den Abend hinein, nicht zuletzt wegen der neuen Nachbarn. Möglicherweise wird es dann sogar erforderlich, mehr Personal zu beschäftigen. In der Geschichte des Riptide sahen André und Chris schon über 70 Mitarbeiter kommen, gehen und bleiben, resümiert Chris, und zu fast allen von den Ehemaligen hat er sogar noch heute Kontakt.

Es bleibt nicht aus, in solch einer Situation an früher zu denken und sich an den Beginn des Riptide zu erinnern. Ich weiß noch, wie ich Anfang der Nuller Chris kennen lernte, zunächst über The Pleasure Syndicate, seinen Onlinehandel, den ich entdeckte, als der letzte freie Plattenladen in Braunschweig geschlossen hatte. Wir mailten zunächst, und 2005 bei einem Tiger-Lou-Konzert im Nexus traf ich ihn erstmals direkt, als er Schallplatten feilbot und ich auf der Box den Sticker von The Pleasure Syndicate erkannte. Eine der CDs, die ich später bei ihm erwarb, war „Fundamental/Fundamentalism“ von den Pet Shop Boys, die seitdem auf immer mit Chris verknüpft ist. Was war ich traurig, als er ankündigte, nach Berlin zu gehen, um dort einen Plattenladen zu eröffnen. Und was war ich froh, als er mir kurz darauf erzählte, dass er doch in Braunschweig bleiben würde. Er tat sich mit André zusammen und brachte am 16. September 2007 das Café Riptide an den Start.

Und nun versuchen sie es nach dem erzwungenen Aus im Handelsweg eben im Magniviertel. Die juristischen Gründe, derentwegen Chris die neue Adresse zunächst unter Verschluss hielt, waren versicherungstechnischer Art, erklärt er: Als noch bis zu fünf Baufirmen gleichzeitig in dem Gebäude tätig waren, nutzten gelegentlich Passanten die offen stehende Tür, um einen Blick auf die Baustelle zu werfen, wodurch es zu Unfällen hätte kommen können. Um dies zu verhindern und keine Begehrlichkeiten zu wecken, verschwiegen André und Chris die neue Adresse bis jetzt. Und brachten als Scherz das Plakat mit „La Sizilia“ an, auch in Anlehnung an den Auftakt im Handelsweg, als sie ein Schild mit der Aufschrift „Hier entsteht ein Hallenbad“ an der Tür befestigten und ein Vater mit Kind auf dem Arm fragte, wann es denn damit losgehe.

Losgehen muss Chris nun auch, und ich schließe mich an, nachdem er hinter uns abschließt. Maren und Arni schrieben gerade, dass sie im noch aktiven Ritpide sitzen, und dahin folge ich ihnen jetzt. In der Tat, ich stelle staunend fest: Das sind Bierbänke, dort an der Wand, vieles ist improvisiert, und doch fehlt es an nichts. Auch nicht an bester Laune, trotz einiger Wehmut. Zwölfeinhalb Jahre hier, das Riptide ist ein Zuhause, der Handelsweg eine Hood – nun, bewegen wir uns eben mit den Ereignissen und öffnen uns für das, was sich dort öffnen wird. Ein Pizza-Straßenverkauf wird es eher nicht sein, auch wenn manchen Passanten im Magniviertel diese Idee behagen würde.

Matthias Bosenick
www.krautnick.de

Fakebook

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kontakt

Ölschlägern 14
38100 Braunschweig

Telefon: 0531/ 2254177

E-Mail: info@cafe-riptide.de

 

Öffnungszeiten:
MO: geschlossen
DI – DO: 11.00 – 21.00
FR – SA : 11.00 – 1.00*
SO:  geschlossen

* bei wenig Betrieb schließen wir eher!