Archiv der Kategorie ‘Cafe‘

#132 Der Handelsweg nach dem Schuss

7. September 2018


Donnerstag, 6. September 2018

Aufruhr im Handelsweg: Mit einem so alarmierenden wie emotionalen Schreiben versetzten André und Chris ihren Freunden und den Riptide-Kunden am Dienstag einen Schock. Sie machten öffentlich, was seit viel zu langer Zeit im Hintergrund schwelt: massive Differenzen mit dem Vermieter, die einen Fortbestand des Cafés an der seit beinahe elf Jahren angestammten Adresse ab 2020 in Frage stellen. Chris und André beschreiben Schikanen und berichten von Kostenexplosion und davon, am Ende ihrer Kräfte angelangt zu sein.

„Die 2800 Euro waren der Tropfen“, sagt Chris. André hat sich Urlaub genommen, Chris hält die Stellung, heute unterstützt von Tim und Jessy. Bei den 2800 Euro handelt es sich um Kosten für einen Berater, die der Vermieter für seine Geschäftsabwicklungen benötigte und die er anstatt einer lang von Chris und André gewünschten Auslagenrückzahlung dem Riptide aufdrücken wollte, kombiniert mit einer erheblichen Mieterhöhung. Die das Riptide nicht stemmen kann, so Chris, und das habe das Team dem Vermieter haarklein auseinandergesetzt, mit analytischen Beispielen, etwa dem Beleg dafür, dass sich die Laufkundschaft halbiert hat, seit die Stadt die Parkgebühren in der Breiten Straße erhöhte. „Wir haben jetzt zwei Jahre Zeit, wir werden uns umgucken“, so Chris. So lang läuft der bestehende Mietvertrag nämlich noch. „Wir hoffen, dass Angebote kommen“, und ziehen es in Erwägung, sich gegebenenfalls für „eine bessere Immobilie“ zu entscheiden. Denn: „Hier haben wir keine Zukunft, mit oder ohne den Post.“

Den setzten die beiden Chefs nach langem Zaudern vorgestern bei Facebook ab, lancierten ihn aber nicht bei der Presse. Die persönlich formulierte Nachricht war für Freunde und Stammkunden bestimmt und sollte die Vermieter eigentlich nicht erreichen: „Wir wollten einen wütenden Bären nicht wütender machen.“ Nach 24 Stunden war die Information allerdings über 1200 mal geteilt, die absichtlich ausgeklammerte Presse nahm die Nachricht auf, sie lief sogar groß auf dem überdimensionalen LED-Monitor am Haus der Braunschweiger Zeitung, wie Chris zu seinem entsetzten Erstaunen feststellen musste. Mit der riesigen Resonanz und dem damit einhergehenden Rückhalt rechneten die beiden nicht: „Unfassbar!“, staunt Chris überwältigt. Er berichtet von dem Online-Kommentar eines Ladens, der ihm die Tränen in die Augen treibt: „Haltet durch, die ganze Stadt steht hinter euch.“ Chris ist in gewisser Weise zuversichtlich: „Wir werden uns freischwimmen, egal, wo, egal, wie.“ Und sollte sich doch keine Alternative anbieten: „Dann haben wir 13 Jahre lang unseren Traum gelebt.“

Noch ist es nicht so weit, mit dem Öffentlichmachen der Umstände ist belegbar ein Prozess in Gang gesetzt. Und sei es der, sich zu imaginieren, wie der Handelsweg, wie ganz Braunschweig ohne das Riptide aussähe – dieser Schock reicht weit. Auch in der direkten Nachbarschaft, bei der ich mich deshalb heute umhöre.

Bei Fifty Fifty Second Hand treffe ich Sophie, die für Marion hinterm Verkaufstisch die Stellung hält. „Es wäre furchtbar, wenn das Riptide nicht mehr da ist“, sagt sie. „Das Riptide macht den Handelsweg aus, der wäre nicht das Gleiche.“ Fraglich wäre daher auch, „wie sich das auf die anderen Läden auswirkt“. Das Café sei „die Kultur in Braunschweig“, sagt Sophie, „ich gehe seit Jahren ins Riptide“. Ein Ende wäre „furchtbar“. Von möglichen Umzugsplänen der beiden Chefs hat sie gehört: „Das ist die Frage, wie es fürs Riptide an einem anderen Standort wäre.“ Grundsätzlich findet sie, dass die Bedeutung des Cafés für die Stadt riesig sei: „Allgemein in Braunschweig kommt Kultur so krass zu kurz!“ Auf den paar Metern zwischen Breiter Straße und Görderlingerstraße hingegen finde sie zu ihrer Freude statt, als direkt Beteiligte schwärmt Sophie unter anderem von den Handelsweg-Partys: „Es haben alle geöffnet, es sind alle gutgelaunt, das ist superschön.“

Vor seinem Antiquariat sitzt Serge, raucht und unterhält sich mit Kunden. Die trüben Aussichten, das Riptide könne schließen, erfreuen ihn nun nicht gerade: „Ich wäre nicht begeistert, weil wir für die Nachbarschaft sehr dankbar sind“, sagt Serge. Allen sei klar, dass das Café in seiner Relevanz auf die Nachbarn abstrahlt. Unübertrefflich: „Wir sorgen uns, was da reinkommt.“ Den Facebook-Text von André und Chris betrachtet er zwar etwas skeptisch, doch: „Man könnte zynisch sagen, werbetechnisch ist das gut, viele werden dadurch auf den Handelsweg aufmerksam.“ Allein bei ihm haben sich heute einige neue Kunden eingefunden: „Journalistisch gesehen ist das super.“ Die Aussage darin verbessere sich dadurch indes nicht.

Gegenüber sitzt Birgit in ihrer Schmuckwerkstadt 38 an den Schmiedewerkzeugen. „Das wäre natürlich tragisch, es tut mir leid für die beiden“, sagt sie bezogen auf eine potentielle Schließung des Cafés. „Andererseits, es gibt auch immer zwei Seiten“, gibt sie zu bedenken, unterstreicht aber: „Es täte mir leid, wenn sie aufgeben müssten.“

Vor ihrem Café Drei nebenan plaudert Jessy mit Gästen von Achims Tante Puttchen gegenüber. Sie teilt Birgits Haltung in allen Punkten: „Es gibt immer zwei Seiten der Medaille, und wir kennen nicht beide Seiten“, sagt sie. Doch auch sie betont: „Es wäre ein Verlust, das steht außer Frage – das Riptide ist halt doch eine Größe nach fast elf Jahren.“

Genau das denkt auch Stefan, der eben von einer Runde in die Stadt in seinen Laden Comiculture zurückgekehrt ist: „Natürlich würde da was fehlen, ist doch klar!“ Er betont die Gemeinschaft im Handelsweg: „Wir haben Abhängigkeiten voneinander, das ist superwichtig, wir profitieren voneinander.“ Trotz des Facebook-Eintrags und der unmittelbaren Nachbarschaft zum Riptide kennt Stefan die exakten Hintergründe allerdings nicht: „Ich weiß gar nicht so genau, was da vor sich geht, wir haben hier alle Fragezeichen.“ Ihm ist die Bedeutung des Cafés auch für seinen Laden bewusst, untertreibend sagt er: „Das Riptide macht den Handelsweg ein bisschen bekannt in Braunschweig.“ Und für das Riptide sei der Handelsweg selbst perfekt, denn der sei „eine Art Versteck, ein Kaninchenbau“. Die emotionale Seite des Facebook-Posts kann Stefan verstehen, insbesondere mit Blick auf die Konsequenzen für Familienvater André: „Wenn du selbständig bist, investierst du ganz viel Zeit, und die kriegst du nicht wieder.“ Bei der Energie, die André ins Riptide stecke, sähe er sein Kind womöglich gar nicht großwerden. Andererseits erinnere Stefan der Facebook-Text im Hinblick auf die möglicherweise vernichtenden Reaktionen des Vermieters an den Film „Fight Club“: „Du hast die Aufgabe, eine Schlägerei anzufangen – und sie zu verlieren.“ Denn zu befürchten sei, dass die Fronten jetzt erstrecht verhärtet und Kompromisse noch aussichtsloser seien. Grundsätzlich findet Stefan: „Das Riptide ist immer ein Teil des Kulturlebens, das Ende wäre für den Handelsweg traurig, aber auch für Braunschweig.“ Er schwärmt von dem „chilligen Laden mit chilligen Leuten“, deren Art zu feiern sich von der an anderen Partymeilen in der Stadt angenehm positiv unterscheide. Und: „In der Stadt hast du Franchise, in der Peripherie inhabergeführte Geschäfte“, dazu gehört auch der Handelsweg und das müsse so bleiben. Die allgemeine Entwicklung erzeugt bei ihm Kopfschütteln: „Ich verstehe das nicht“, sagt Stefan. Zum Beispiel: „Der Siebenschläfer ist weg“, die Cocktailbar in der Scharrnstraße einige Ecken weiter schloss erst kürzlich. Er sinniert: „Als ich den Laden hier vor fast 22 Jahren aufgemacht habe, war hier im Viertel viel mehr los – die Leute waren abends unterwegs und haben dabei den Laden entdeckt und sind in der Woche wiedergekommen.“ Doch er hat eine Erklärung: „Die Stadt hat Schlagseite, das Schloss hat eine starke Präsenz, und die Leute kullern da hin.“

Schräg gegenüber öffnen Frusti und Andrea die Einraumgalerie, sie setzen sich nach ersten betrieblichen Aktivitäten auf die Bank vor dem großen Galeriefenster. „Ich kann sagen, dass wir den Laden hier gewählt haben, weil das Café schon da war“, unterstreicht Frusti die Relevanz des Riptide. „Es gibt immer eine gute Zusammenarbeit, man bereichert sich gegenseitig“, findet Andrea. Frusti nickt: „Wir sind abhängig, nicht zuletzt von ihrem Geschirrspüler.“ Andrea setzt an: „Zum Beispiel bei Sound On Screen, da kommen viele Gäste auch in unsere Ausstellung, das ist toll, und umgekehrt, wenn wir eine Eröffnung haben, gehen die Gäste rüber und kaufen die Getränke, die sie möchten, das ist auch toll.“ Frusti mag sich ein Ende des Riptide nicht vorstellen: „Das wäre ein Verlust für den Handelsweg.“ Und Andrea sieht es wie Stefan von Comiculture: „Das Publikum ist toll.“

Es gibt aber auch Skeptiker in der Nachbarschaft. So richtig Verständnis kann Helmut von der Strohpinte etwa für das Vorgehen von Chris und André nicht aufbringen, weil er die Intensität des Disputs nicht kennt: „Ich habe keinen Ärger mit dem Vermieter“, stellt er mit Verwunderung fest. „Wenn etwas kaputt ist, muss man ab und zu selber den Pinsel in die Hand nehmen und das korrigieren“, findet er. Und damit widmet sich der alteingesessene Wirt wieder seinem Buch.

Ungefähr genau so lang am Platze wie die Strohpinte ist Achims Kneipe Tante Puttchen: „Ich bin seit dreiunddreißigeinhalb Jahren hier drin“, dreimal so lang also wie das Riptide. Eine Pachterhöhung nach einiger Zeit sei eigentlich normal und hinnehmbar, sagt Achim, und befürchtet, dass der schriftliche Beitrag der beiden Riptide-Wirte ihrem Vermieter gegenüber vielleicht etwas undiplomatisch wirken könnte. Dem gehört indes nicht der gesamte Handelsweg: Das Tante Puttchen ist nicht in dessen Hand.

Das Riptide erfährt mehrheitlich überwältigenden Zuspruch, nicht nur online. Konstantin ist extra wegen des Posts hergekommen, um unter der Segelplane im Achteck sein Wolters zu trinken. „Ich bin ein bisschen besorgt auch“, sagt er, „das trifft mich schon – ich fänd’s halt schade, weil ich schon Ewigkeiten hier sitze und die Betreiber mag und viele Leute kennengelernt habe.“ Er schwärmt von der „netten Cafékultur“: „Es ist hip und mit einem gewissen politischen Anspruch, das war eine Art Vorreiter in Braunschweig, zum Beispiel für die Makery.“ Die Musikfilmreihe Sound On Screen sei nur eine von vielen reizvollen Riptide-Veranstaltungen in der Stadt: „Es ist ein wichtiger Ort und ein guter Zusammenschluss, zwischen Linksradikalen und Bürgies, ein Anlaufpunkt, auch um Vorverkauf für Konzerte machen zu können, um selbst Sachen verkaufen zu können.“ Den Disput zwischen den Cafébetreibern und dem Eigentümer kann er nachvollziehen: „Die Riptides wollen Geld verdienen, der Vermieter will Geld verdienen, das ist wohl kein Einzelfall – er merkt, dass der Handelsweg attraktiver und belebter wird und dass man mehr Geld rausholen kann“, die alternative Kultur sei ein kommerzieller Faktor geworden. Konstantin seufzt: „Man lebt in der Blase, dass alles so weiterläuft, wie es war“, und sei dann erschüttert, wenn es zu solchen Veränderungen kommt. Den Facebook-Text unterstützt er: „Der kam gut an, wurde oft geteilt – das war der richtige Schritt, wenn du nix machst, passiert auch nix.“

Nicht nur der Siebenschläfer ist dicht, auch die BrauBar um die Ecke – die angrenzende Stebner-Brauerei zieht derweil nach Querum um – und auch das Riptide äußert nun massive Probleme: „Es ist ein Trauerspiel“, stöhnt Schepper. Er ist nicht nur regelmäßiger Gast im Ritpide, sondern trat hier auch schon oft als Künstler auf, mit seinem Solobassprogramm. Mit einem alkoholfreien Hefeweizen sitzt er am Fenster neben dem Reinhörplattenspieler. „Wo soll denn die ganze Kleinkunstgeschichte hin, alle machen dicht, der Hansa-Kulturclub, das Meier, das Joker im weitesten Sinne, das Tegtmeyer, und das FBZ, da fing das Drama ja mit an.“ Immerhin in der Eule fänden einige „Sachen“ nach seinem Geschmack statt, wie das Konzert von Long Distance Calling im Dezember. „Es gibt nur wenige Inseln, wo man Livemusik hören kann oder selbst spielen“, findet Schepper. „Das ist zu wenig für so eine Stadt, für die zweitgrößte Stadt in Niedersachsen.“ Er grinst: „Und die geilste Stadt in Niedersachsen.“ Dennoch stellt er fest: „Hier kommt doch keiner mehr her, in Peine, Gifhorn, Wolfsburg oder Celle ist mehr los, Braunschweig ist der blinde Fleck auf der Veranstaltungskarte.“ Die für 2019 geplante Halle am Westbahnhof sei „ein Tropfen auf dem heißen Stein“, er sehe ihr aber denoch mit Hoffnung entgegen.

Aber: Noch ist das Riptide ja da, noch trinke ich dort Kaffee, Kola, Bier, esse Burger, Muffins, Fladenbrote, gehe zu Sound On Screen und anderen Veranstaltungen, treffe Freunde und Fremde, kaufe und bestelle Schallplatten und CDs und schreibe weiter Monat für Monat den Blog, seit nunmehr elf Jahren und ohne ein für mich absehbares Ende. Nach meinem Empfinden ist der Handelsweg das Schanzenviertel Braunschweigs, der einzige zentrierte Fleck (Sub-)Kultur in dieser Studenten- und Arbeiterstadt. Diesen Status aus welchen Gründen auch immer zu gefährden, anstatt ihn zu fördern, zeugt von fehlendem Blick für das Ganze. Und das Ganze reicht weit hinaus, über den Handelsweg, sogar über Braunschweig. Das sollte indes auch den Braunschweigern klar sein, die jetzt das potentielle Aus beweinen: Die beste Unterstützung ist wohl, im Riptide einfach mal wieder mehr Zeit zu verbringen. Ist schön dort!

Matze van Bauseneick
www.krautnick.de

Fakebook

#131 Die Stille nach dem Riptide

6. September 2018


Dienstag, 5. September 2018

Der Handelsweg, ganz Braunschweig ohne das Café Riptide:

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

.

Matze van Bauseneick
www.krautnick.de

Fakebook

#130 Nach Mitternacht gefüttert

29. August 2018


Dienstag, 28. August 2018

Wie ausgesprochen schade: Schon so kurz nach der Eröffnung ist offenbar die BrauBar in der Breiten Straße, um die Ecke vom Café Riptide, schon wieder geschlossen. Da geht der Ecke aber etwas verloren. Kürzlich – kleines Wortspiel im Zusammenhang mit einer Brauerei, haha – probierten Andrea und ich die kleine Bar aus, die mit der privaten Stebner-Brauerei benachbart war. Wir waren überrascht, wie perfekt diese Einrichtung erschien, als wäre es von langer Hand durchdesignt worden, jedoch, anders als Franchise-Kneipen, mit Seele. Gemütliche Möbel aus Holz, eine Liegewiese aus Kunstrasen und Europaletten, und als kleines Gimmick auf den Tischen neben den Blumen in der Bügelflasche unterhaltsame Kronkorkenbäume mit Magneten, mit denen man herrlich die Zeit zwischen zwei Bieren überbrücken konnte. Zwei Biere mindestens sollten es schon sein, die Eigensorten schmeckten hervorragend, auch die saisonalen Fremdbiere überzeugten. Gut, mit dem ganzen IPA-Kram kann ich nichts anfangen, die sparte ich mir aus, aber der Rest war naturtrüb und schmackhaft. Und das soll jetzt schon wieder vorbei sein? Die Zukunft der Bar ist scheinbar noch ungewiss, ab und zu mal nachgucken empfiehlt sich da wohl schon.

Aber das Riptide existiert munter weiter, das wäre ja auch noch schöner, sollte dem einmal irgendjemand Steine in den Weg legen wollen! Der herrliche Sommer holt seit dem jüngsten kühlen Wochenende etwas Luft, für morgen sind wieder hohe Temperaturen angekündigt, je nach App zumindest, die man befragt, und schon jetzt sitzen die meisten Gäste wieder sommerlich unter dem Segeltuch im Achteck. Ins Café komme ich kaum, Stecki, der heute eigentlich in der Küche eingesetzt ist, krault vor der Tür den überdimensionalen weißen Hund eines Gastes. „Lass den Hund in Ruhe“, ruft ihm einer der drei Stefans, der Zeuke nämlich, von der Einraumgalerie zu. Stecki verteidigt sich: „Ich hab doch sonst keine Freunde!“

Vor einer Weile erzählte mir Niclas, als ich nebenan bei Serge saß, dass es gelegentlich Konzerte im Riptide gibt von Bands, die abends im Eulenglück, dem früheren Panoptikum, Merz, Capitol, auftreten. Das habe ich gar nicht mitbekommen und frage Chris danach, der hinter der Theke die Kundenwünsche entgegennimmt. „Ich habe früher mal für Undercover gearbeitet, lange vor dem Riptide“, beginnt Chris. Undercover ist die Braunschweiger Konzertagentur, die die Gigs unter anderem im Eulenglück ausrichtet. Chris: „Wir verstehen uns, wir kennen uns, und wenn es musikalisch umsetzbar ist, treten die Bands vorher akustisch bei uns auf.“ Die Rogers und Kafvka machten den Anfang, die Rapperin Haiyti indes tritt die Folge am 6. Oktober nicht an: Ihre Musik lässt sich nicht akustisch umarrangieren. Anders Kafvka, „die machen Hip Hop mit Brettgitarren, wie Rage Against The Machine“, erzählt Chris, und die liefen im Handelsweg mit akustischen Instrumenten auf: „War mega!“ Und zeitlich muss es passen, dass die Künstler rechtzeitig vor dem Auftritt im Eulenglück schon in Braunschweig sind, damit noch Spielraum fürs Riptide bleibt.

Beim Thema Akustikkonzert schwenkt Chris zur Reihe Songs & Whispers, die europaweit ausgerichtet wird und auch im Riptide wieder monatlich stattfindet, „unplugged und umsonst“. Zum Auftakt spielt am 14. September Ruven Dru. Chris schwärmt von Songs & Whispers: „Das ist ein europaweites Netzwerk, das wird alles ehrenamtlich organisiert – wie würde sonst ein Sänger aus Singapur oder eine Band aus Malaysia nach Braunschweig kommen!“ Bis zum Jahresende sind die Termine dafür bereits durchgeplant.

Außerdem geht es auch mit der Musikfilmreihe Sound On Screen weiter: Das Universum-Kino zeigt am 21. September die Dokumentation „Nico 1988“ über die letzten Jahre von Christa Päffgen, die einst mit Velvet Underground zu Weltruhm kam. Im Anschluss legt Chris persönlich im Riptide auf, unter seinem Alias Butch Cassidy. Die folgenden Filme der Staffel sind: „Ryuichi Sakamoto: Coda“ am 18. Oktober und „Shut Up And Play The Piano“ über Chilly Gonzales am 22. November.

Freundliche Kunden unterbrechen unser Gespräch immer wieder, die bei Chris bestellen oder die Rechnung begleichen möchten. Mit einem Stapel Punkrockschallplatten kommt Matt an die Theke, und Chris weiß schon, dass er ihn nur auf Englisch ansprechen kann: Matt kommt aus Michigan, die Familie seiner Frau lebt in Braunschweig. „Ein Onkel hat uns herumgeführt“, erzählt Matt, „wir stoppten hier eigentlich nur für ein Bier, da sah ich die Platten – beautiful!“ Bei ihm ist seine sechsjährige Tochter Finley, die ein Zwei-Euro-Stück kleingewechselt haben möchte. „Sie will in einem Automaten Buttons kaufen“, sagt Matt, und Chris ergänzt: „Und Kaffee und Bier gibt’s da auch, aber das ist mehr für den Vater.“ Finleys Drängen ist dann auch der Grund, weshalb sich Matts Aufenthalt heute so kurz gestaltet, aber er verspricht, beim nächsten Besuch in Braunschweig wieder vorbeizukommen.

Im Hintergrund beginnen die Commodores, „Easy“ anzustimmen, und ich bringe Faith No More ins Spiel. Wir kennen die Geschichten von Nachgeborenen, die die Originale ihrer Hits nicht kennen. Chris erzählt eine von seiner Zeit als Jugendbetreuer, als er abends zu The Police am Strand saß und irgendwann auch „Every Breath You Take“ erklang. „Da kommt ein Jugendlicher vorbei, mit Schlaghosen, so Hip Hop und cool“, sagt Chris, „er ruft: ‚Ey, was haben die mit Puff Daddy gemacht!‘, und geht weiter.“ Die Jugendleiter guckten sich verwundert an und brauchten eine Weile, bis sie den Zusammenhang erfassten. Mir fällt dabei die Situation ein, als „Ice Ice Baby“ von Vanilla Ice gerade in den Charts war und ich ein seltenes Mal Gast im Freedom in Celle war. Da ertönten die Takte mit dem charakteristischen Beat und dem Fingerschnippsen, was drei junge Rapper zum Anlass nahmen, sich auf der ansonsten leeren, aber umstandenen Tanzfläche hiphoppend in Positur zu werfen. Als dann aber Freddy Mercury und David Bowie „Under Pressure“ anstimmten, stutzten die Jungs, räumten fluchtartig die Tanze und die Umstehenden lachten. Andererseits sind auch wie Älteren bisweilen vor Nichtinformiertsein nicht gefeit. Als ich einmal bei der Indie-Ü30-Party im Nexus „Tainted Love“ von Gloria Jones spielte, sagte jemand: „Cool, so kann man das auch covern!“ Und als Werner nachts nach dem letzten Ball im Bierhaus mit Rille Elf „Ball Of Confusion (That’s What The World Is Today)“ von The Undisputed Truth als Überleitung von unserem zu seinem Programm einlegte, begriff ich erst, dass das von Love And Rockets gar kein Original ist. Nicht mal von The Undisputed Truth: Als erste spielten es 1970 The Temptations ein. Man wird alt wie ’ne Kuh…

Und noch eine Ankündigung lässt Chris mich wissen: Das Veggie-BBQ war in den vergangenen Jahren immer ein Bestandteil des Handelsweg-Festes, „das haben wir jetzt ausgegliedert: Am Samstag machen wir das vegane BBQ“. Drei Tage lang wollen André und er kochen, schnippeln, rühren und alles von Gegrilltem über Dips bis Salaten vorbereiten. Chris: „Da wird richtig aufgefahren!“

Der Sedan-Bazar – der ohne das BBQ – war dieses Jahr tagsüber etwas dünner besucht, stellten Andrea und ich fest. Noch am frühen Abend hatten früher mehr Läden geöffnet und stapelten sich viel mehr Gäste, aber das Konkurrenzprogramm in Braunschweig war an dem Tag so groß wie gleichsam zum Teil dünn besucht. Doch Chris schränkt meine Beobachtung ein: „Es war abends voller als sonst, ich war um 22 Uhr und um 1 Uhr hier, da war es megavoll.“ Möglicherweise, so Chris, weil das Kinderprogramm dieses Mal etwas reduzierter ausgefallen war, verschoben sich die Andränge vom Nachmittag in die Nacht. Hauptsache Party!

Chris muss dienstlich in den Keller, ich will weiter ins Hermans und nehme noch die „Die Tür ist zu“-Doppel-LP von den Swans mit. Dabei bestaune ich Steckis Gremlins-T-Shirt und erwähne, dass ich kürzlich feststellte, dass der Lego-Mogwai recht unerschwinglich ist, es ihn aber frecherweise auch als als „Custom“ deklarierten günstigen Fake im Internet gibt. „Du sammelst Lego?“, fragt Stecki. Na ja, ich habe da so ein, zwei Modelle und eine Handvoll Minifiguren. „Ich habe alles verkloppt mit zwölf“, sagt Stecki ungerührt. Ganze Spacelandschaften, für die ich ihn beneiden würde; meine lagern in Kartons im Keller, die originalen aus den späten Siebzigern und frühen Achtzigern. „Meine Tante hat einen Plüsch-Gizmo“, sagt Stecki. „Aber den gibt sie nicht her.“ Verständlich! Außerdem sucht Stecki noch nach Mr. Floppy, dem Plüschhasen aus der TV-Serie „Auf schlimmer und ewig“, doch sei der nicht zu kriegen: „Davon wurden damals in den USA nur 1000 Stück hergestellt, als Promo.“

Noch etwas zum Sedan-Bazar. Leider konnte Schepper zwar doch nicht auftreten, aber ihm gebührt noch eine Erwähnung hier: Ich treffe ihn sowie Andreas und Pommes nämlich anschließend im Hermans. Andreas hat eine Überraschung für Schepper, eine CD von einer Band: „Fängt mit Y an.“ Schepper ist als Rush-Fan sofort im Bilde: „YYNot?“ Die spielen Rush-Lieder nach, benannt nach dem Stück „YYZ“. Wir staunen, wie schnell er so treffsicher liegt, doch Andreas schränkt ein: „Leider ist es kein Original.“ Schepper winkt ab: „Macht nix, ist doch eh nur ‘ne Coverband!“

Matze van Bauseneick
www.krautnick.de

Fakebook

#129 300,- DM

25. Juli 2018


Dienstag, 24. Juli 2018

Es ist so heiß, dass man beim Gang durch die Fußgängerzone kalte Füße bekommt. Weil jedes Geschäft die Klimaanlage mit gefühlt 25 Grad Unterschied zur Außentemperatur angeschmissen und die Türen weit geöffnet hat. Aber was ist schon Hitze gegen das Grau, das uns in dieser Gegend die letzten acht Jahre nicht nur den Sommer, sondern auch den Rest des Jahres vergrault hat! Das Licht macht alles wett, es strahlt so hell, das sogar die Schatten nicht dunkel sind. Das ist gut für die Seele. „Und man kann den Urlaub in Braunschweig machen“, sagt der algerische Falafelzubereiter bei Sofra. Fehlt nur das Meer.

Seinen Hedonismus kann man auch im Handelsweg pflegen, Niclas und Serge bedienen sich dafür weißer und roter Weinschaumcremes, die sie vor Serges Laden abwechselnd löffeln. Trotz der sonnigen Hitze lässt sich Serge zu einer hitzigen „Diskursanalyse“ hinreißen, wie er es nennt, und setzt an: „Wie kann man sich so lang mit dem kleinen Fußballspieler beschäftigen, dass man denkt: Seid ihr völlig irre?“ Er meint Mezut Özil, den deutschen Nationalspieler, der vor der Fußball-Weltmeisterschaft mit seinem Spielerkollegen İlkay Gündoğan Fotos von einem Besuch beim türkischen Machthaber Recep Tayyip Erdoğan im Internet verbreitete, mit seinem DFB-Team in der Vorrunde der WM ausschied und nach diverser Kritik der Mannschaft den Rücken kehrte. „Typisch Sommerloch“, findet Niclas, doch Serge widerspricht, dass derzeit angesichts der unzähligen weltweiten Probleme überhaupt ein Sommerloch existiert: „Es gibt so schwere Themen, aber alle reden über Özil.“

Die Waldbrände in Schweden und Griechenland, die Hitze in Japan und die weltweiten politischen und wirtschaftlichen Schieflagen führt Serge kurz an. „Jetzt wage ich mal eine These“, sagt er und rückt auf seinem Stuhl in eine andere Position. „Wir leben im Jetzt, und das Jetzt hat mit dem Gestern nichts mehr zu tun, das ist ein ganz neues Zeitalter, das müssen wir zur Kenntnis nehmen“, beginnt er. „Es ist alles anders, und die Erkenntnis frisst sich allmählich durch, es ist wahrnehmbar, dass wir in einem neuen Universum leben, in jeder Hinsicht.“ Serge findet ein Bild dafür: „Wir sind im Moment in einem Schwarzen Loch des Ereignishorizonts.“ Und er glaubt: „Selbst der schlichteste Mensch auf der Straße spürt das und flüchtet, nach allen Seiten, nach rechts, wird Reichsbürger, alle flüchten, nur wohin, vor der schlichten Wahrheit, dass die Komplexität nicht mehr greifbar ist, dass auch das Klima signalisiert, dass etwas nicht stimmt.“ So eine weltweite Erhitzung wie zurzeit habe es noch nie gegeben: „Die Klimaforscher gehen in ihre Höhlen und schämen sich, alle Prognosen waren falsch, es ist alles viel schneller.“

Seine Betrachtungen führen Serge bald zur Redundanz der Musik speziell, die sich seit 30 Jahren nur wiederkäut, sowie der Kunst allgemein, hin zum Hedonismus, den er sich gern gönnt. André grätscht kurz dazwischen und teilt uns mit, dass er sich einen früheren Feierabend gönnt. Dann wirft Arni einen Schatten auf die Runde, in die er tritt; wir sind verabredet und rücken nun um eine Hausnummer weiter, ins Café Riptide. Niclas und Serge verabschieden sich von uns, Serge grinsend mit den unerwarteten Worten: „Cool bleiben!“

Hinter der Theke im Café Riptide erwarten uns Chris und Tim, Rosalie werkelt in der Küche. Arni und ich bestellen der Hitze wegen schnellstens Fritz-Kola, er die klassische, ich die mit Kaffee, von der Chris sagt, sie habe jetzt einen neuen Namen, Karamell-Kaffee nämlich, aber das alte Rezept beibehalten. Arni fragt ihn, wo er seine mitgebrachten Flyer unterbringen kann, und Chris verweist ihn auf die Station in der Lounge gegenüber. Ich drücke Arni gleich noch Flyer für den nächsten Ball im Bierhaus in die Hand, den wir mit Rille Elf am 17. August in Harrys Bierhaus ausrichten. Die Flyer von Arni werben für die Ausstellung „Spurensuche: Fotografie und Autismus“ der Lebenshilfe, die Maren initiiert und kuratiert. Eröffnung ist am 10. September in der Galerie Geyso 20. Da wird Rosalie hellhörig und sprintet aus der Küche: „Geyso 20, da hab ich auch mal gearbeitet!“ Außerdem liegen Flyer für den nächsten Sedan-Bazar auf der Theke, das kunterbunte Straßenfest des Handelswegs, das am 18. August ab 12 Uhr stattfindet. Von einem Live-Act weiß ich schon: Einer kleinen Tradition folgend, ist Schepper wieder mit seinem Solo-Bass Teil des Programms.

Wenn alles klappt, hat Schepper in einem neuen Braunschweiger Etablissement ebenfalls einen Gig in Aussicht: Ollo hat vor einiger Zeit am Frankfurter Platz das Café MokkaBär eröffnet. Donnerstags und freitags empfängt er Gäste; mehr lässt sein Hauptarbeitgeber nicht zu, aber wenn sich das Café trägt, ist vielleicht mit etwas Hilfe auch mal mehr möglich. Schon jetzt gestattet sich Ollo ausgesuchte Samstage mit Konzerten, und seinen alten Buddy Schepper würde er gern auf der Bühne in seinem Café erleben. Der MokkaBär ist eine wundervolle gastronomische Ergänzung rund um den Frankfurter Platz, mit Gambit, Harrys Bierhaus, dem Momo, dem neu erweiterten Deniz und dem Nexus, wenn man das Areal etwas weiter fasst. Und Ollo hat den Laden schon ins Geschehen etabliert: Die Ergebnisse einer Fotoaktion rund um den Frankfurter Platz hängen in seinem Café als Kunstwerke an den Wänden.

Ebenfalls neu in der Stadt ist die einst Wolfenbütteler Stebner-Brauerei, die um die Ecke vom Riptide eine Braubar eröffnete und mit dem Crabs-Braumeistern aus dem Rebenpark zusammenarbeitet. Namensgeber Stebi schüttelte ich zumindest schon mal die Hand, ein Bierchen in seinem Lokal steht noch aus. Dafür bekamen Andrea und ich kürzlich eine Sonderführung durch die eigentlich an dem Tag geschlossene Hanfbar, in der uns ein ehrenamtlicher Helfer der abwesenden Betreiber Einblicke ins Sortiment gab. Für uns war das insbesondere mit Blick auf den Polizeieinsatz und die widersprüchlichen Nachrichten wertvoll, die da laut Helfer fälschlich behaupteten, es seien in der Bar Drogen gefunden worden. Wir konnten uns auch beim besten Willen nicht vorstellen, dass jemand ernsthaft eine Bar unter diesem Namen eröffnet und dort illegale Geschäfte tätigt.

Neben dem Flyer für den Sedan-Bazar stapeln sich CDs von The Twang, die ähnlich wie kürzlich GR:MM mit einer Name-Your-Price-Aktion Spenden sammeln, und zwar für die DKMS-Stiftung, die dem Blutkrebs beikommen will. Vier eigens eingespielte countryfizierte Lieder bietet die CD, und zwar alle mit Braunschweigbezug: „Frankfurt, Oder“, ein Schlager von Bosse, der Chartbreaker „Augen auf!“ der eigentlichen Wolfsburger Oomph!, „Mach dich lieber anders tot“ der NDW-Instanz Fee und „Ich wär‘ so gerne Bassist in einer amerikanischen Countryband“ von Kaltmiete, die definitiv größte Überraschung auf der EP, wenngleich der Songtitel natürlich eine Steilvorlage ist. Anlass für dieses Mini-Album ist für The Twang deren zwanzigjähriges Bestehen.

Wären Die Ärzte aus Braunschweig, hätten sie sicherlich den fünften Song dazu beigesteuert; wenigstens haben die Berliner in Chris einen großen Fan, der am 25. August im Lindbergh Palace eine Mottoparty zum Thema Die Ärzte ausrichtet. Dabei war der Auslöser dafür ein halber Scherz, wie Chris erzählt: Vor etwa drei Monaten saß er mit einer Freundin bei sich zu Hause. „Wir wollten weggehen und, wie man heute sagt, waren am vorglühen“, so Chris. „Es war ein toller Abend, wir haben Ärzte gehört und sind dann ins Lindbergh gegangen.“ Dort steuerte Chris alsbald den Chef an und teilte ihm mit: „Ich mache hier eine Ärzte-Party und spiele den ganzen Abend nur Ärzte!“ Eine Woche später erhielt Chris eine SMS: „War das ernst gemeint?“ Chris guckt, wie er in dem Moment geguckt haben wird: „Ich musste selbst überlegen: ‚Äh, ja, mach ich.‘“ Noch eine Woche später stand dann der Termin. Und Chris sah sich mit seinem eigenen Konzept konfrontiert: „Einen ganzen Abend nur Ärzte – schaffe ich das?“ Das wäre „Hardcore“, findet Chris, und entschied, auch themengemäßen Indie-Punk-Alternative zuzulassen. Aber: „Jeder dritte Song ist Ärzte, Coverversionen, solo, irgendwas mit Ärztebezug.“ Dafür nimmt Chris einiges auf sich: „Meine Ärzte-Vinyl-Sammlung, die aus 43 Platten besteht, schleppe ich ins Lindbergh.“

Wie aus einem Witz etwas Spezielles wird, erlebte Arni mit einer Reise nach New York, erzählt er: Eine Freundin fragte ihn, ob er für vier Tage mitwollte, und er sagte zu, in der Gewissheit, es habe sich nur um einen Scherz gehandelt. Als dann die Buchung anstand, stellte sich schnell das Gegenteil heraus, und Arni blieb dabei: „Ich wäre da sonst nicht hingekommen.“

Dazu fällt Chris noch etwas ein: „Das ist so ähnlich, wie Riptide Recordings entstanden ist.“ Die Geschichte kennen wir noch gar nicht, stellen wir mit Erstaunen fest, nach all den Jahren, und Chris erzählt sie uns gern. Er war bei einem Festival in Nordhausen am Ostharz, weil dort The Robocop Kraus spielten: „Die habe ich vom ersten Ton an gepusht.“ Eine andere Band zog zusätzlich seine Aufmerksamkeit auf sich: The A.M. Thawn. „Die waren supergeil, haben gegroovt“, schwärmt Chris noch heute. „Ich hab hinterher zu denen gesagt: ‚Mit euch mache ich eine Platte.‘“ Als Zwischenepisode fügt Chris nun die Rückfahrt mit leerem Tank vorbei an geschlossenen Tankstellen ein, „aber das ist eine andere Geschichte“, und fährt fort: „Sechs Monate später klingelt das Telefon, der Schlagzeuger von The Robocop Kraus ist dran und fragt, ‚Dein Angebot mit The A.M. Thawn, steht das?‘“ Wie bei der Ärzte-Party musste sich Chris erst schütteln und erwiderte selbstverständlich: „Ja, klar.“ Es ging ums Debütalbum. „Da haben wir telefonisch beschlossen: Machen wir.“ Das Ergebnis war 2002 „Victorian Leaves“, die Katalognummer Riptide Recordings 1, allerdings noch unter dem Namen Pleasure Syndicate; erst ab Katalognummer 3 griff der bis heute gültige Name. Die CD-Version erschien parallel auf Swing Deluxe, dem Label von The Robocop Kraus. Chris legte los und fuchste sich in die Thematik ein: „Irgendwann kam eine Palette, die Platte war da.“

Kurz unterbricht ihn Tim: „Eine Frau an Tisch B5 wünscht sich ihre Currywurst besonders und sagt, du wüsstest, was sie meint.“ Und Chris weiß es, ohne hinzugucken: „Ohne Fladenbrot, aber mit doppelt Salat.“ Tim gibt die so konfigurierte Bestellung an Rosalie in der Küche weiter.

Der Vertrieb der Schallplatte fiel Chris vergleichsweise leicht, weil er in der Szene bereits einen Namen hatte: „Ich bin sie nach und nach losgeworden.“ Die Band kam aus Rheine, berichtet Chris, und war mit Muff Potter befreundet, mit denen The A.M. Thawn ein Konzert im Forellenhof in Salzgitter gaben, da fragten viele nach der Platte, und Chris hatte Kontakte zu Mailordern und Fanzines: „Es sind komplett 500 Stück weg.“ Dabei hebt sich der Inhaber immer eine bis drei Kopien seiner Label-Alben für die eigene Sammlung auf, doch von „Victorian Leaves“ fehlte ihm sein Erinnerungsstück. Das musste er sich später bei Discogs nachkaufen: „Der Verkäufer hat meinen Namen erkannt und mir meine eigene Rechnung von damals beigelegt.“ In der Szene startete die Band einigermaßen durch, löste sich aber bald auf. „Die Platte ist unfassbar“, findet Chris: „DC-Fugazi-At-The-Drive-In-Style.“

So entstehen also Labels: Einfach machen. Wie so oft im Leben. Einfach machen dachte sich auch Tim, der erst seit einigen Wochen im Riptide angestellt ist. Der Bezug ist familiär: „Mein Bruder arbeitet hier, Max, der hat mir davon erzählt.“ Sieh an! „Ich war dann ein paarmal hier und fand das auch ziemlich nice, dann brauchte ich einen Job und dachte, ich könnte es hier versuchen.“ Gastronomieerfahrungen hatte er bis dato keine, „aber es gefällt mir“, sagt Tim. Und als Arni und ich uns in die etwas kühlere Rip-Lounge setzen und er unsere Bestellungen aufnimmt, macht er kein Bisschen den Eindruck, ein Anfänger zu sein. Wir nehmen ihm alles ab, den Profi und die Getränke, die ausgezeichnet kühlen.

Matze van Bauseneick
www.krautnick.de

Fakebook

#128 Kim-Jong-un-fass-bar: Südkorea ist Weltmeister!

27. Juni 2018


Mittwoch, 27. Juni 2018

Vorsichtshalber sei hier eine Spoilerwarnung gesetzt: Am Ende dieses Textes ist Deutschland aus der Fußball-Weltmeisterschaft der Herren ausgeschieden, die zurzeit in Russland ausgetragen wird. Nur für den Fall, dass sich das noch nicht herumgesprochen hat. Heute steht das dritte von drei Gruppenspielen an, das entscheidet, ob es die Deutsche Mannschaft man schafft, das Achtelfinale zu erreichen. Als amtierender Weltmeister geht das Team mit breiten Schultern ins Turnier und muss doch in den ersten beiden Spielen feststellen, dass es nicht unsterblich ist: Mexiko schlägt Deutschland zum Auftakt mit 1:0, Schweden ist nur eher zufällig mit 2:1 bezwingbar. Um weiterzukommen, reicht eine Handvoll Konstellationen, die auf Unentschieden fußen, Sicherheit gibt indes nur ein Sieg über Südkorea. Doch die Südkoreaner wollen sich noch nicht ausgeschieden geben.

Es ist die dritte Herren-Fußball-WM, die das Riptide in seinem Achteck auszugsweise zeigt: Die Spiele mit deutscher Beteiligung überträgt ein Beamer aus einer abenteuerlichen schwarz gestrichenen und wild verkabelten Holzkonstruktion heraus auf die Leinwand, die am großen Fenster der Rip-Lounge aufgespannt ist, wie immer, auch bei den Europameisterschaften. Allerlei Mobiliar ist aufgereiht, Bierbänke und -tische, Caféstühle, auch die Fritz-Bänke an den Fenstern sind mit Polstern versehen. Zu sehen ist vom Fernsehbild nur bedingt etwas: Die Sonne strahlt direkt auf das helle Segeltuch im Achteck. „Wir haben extra morgens eine Plane angebracht“, deutet Chris auf die schwarze Folie, die in den Handelsweg in Richtung Martino-Katharineum vom Segeltuch herunterlappt. „Wer setzt das Spiel um 16 Uhr an, mitten im Hochsommer?“, echauffiert er sich. „Wir haben schon einen Tageslichtbeamer, aber bei direkter Sonne kapituliert der.“

Noch sind nur wenige Plätze belegt, also folge ich Chris ins Café und werfe einmal mehr einen Blick auf die Kopien der LP-Cover aus der Krautrock-Sammlung, die Riptide-Gast Udo Meyer seinerzeit für die Sound-On-Screen-Präsentation des Films „Revolution Of Sound“ über die Band Tangerine Dream dem Café zur Verfügung stellte. Das war bereits am 7. September vergangenen Jahres, also knapp zum Zehnjährigen des Riptide, aber die wundervollen Cover schmücken den Plattenladen einfach gut. Einiges davon, viel zu wenig leider, habe ich auch, Kraftwerk, Kiev Stingl, vieles fehlt mir noch, Neu!, ganz oben auf der Liste. Auf der Theke fällt mir ein Schild ins Auge, auf dem das Riptide-Team im Zuge der neuen europäischen Datenschutzverordnung darauf hinweist, dass es sich gelegentlich Namen und Musikvorlieben von Kunden merkt, und jedem, dem das nicht behagt, abverlangt, beim Betreten laut zu rufen: „Ich bin nicht einverstanden!“

Mit einer Fritz-Kola und der allerletzten Printausgabe des Intro in der Hand wähle ich meinen Sitzplatz für diese Partie außen am Fenster vor den Plattenspielern, auf einem bequemen Kissen und mit der Möglichkeit, mich an die Scheibe zu lehnen. Der Blick auf die Leinwand ist garantiert frei: Am Boden markiert ein schwarzgelbes Klebeband die Laufwege für die Thekenkräfte. Chris hat zunächst Unterstützung von Stecki und Max. Der erfüllt die Speisewünsche, die allerdings zu Zeiten von Fußballübertragungen in der Auswahl reduziert sind; auf der mit „Snäx“ betitelten Karte dazu finden sich neben Nachos auch Vollkornbrote mit selbstgemachten Pasten aus Hummus oder Roter Bete, nicht eben typisches Fußballfutter.

So untypisch ist auch das Publikum bei Fußballübertragungen im Riptide. Nur zwei Trikots sind zu sehen: eines mit der Aufschrift „Hummels“ und eines mit dem Schriftzug „Klinsmann“. Schwarz-Rot-Gold als Körper- oder sonstiger Schmuck bleibt unausgepackt. Was für ein Unterschied zum öffentlichen Aufbahren auf dem Eiermarkt, an dem ich auf dem Weg in den Handelsweg vorbeikam. Im Handelsweg wiederum ist das Riptide als Fußballzeiger nicht allein, auch vor dem Tante Puttchen bei Achim und dem Café Drei bei Jessy sitzen Guckende, auf der anderen Seite empfängt auch Helmut in seiner Strohpinte Gäste. Zusehends füllt sich das Achteck des Café Riptide, aber übervoll wird es nicht mehr. Das Publikum ist weitgehend jung, also jünger als ich, und taucht in Gruppen auf, in Zweierkonstellationen oder auch allein. Die Leute rauchen, lachen, reden, sitzen konzentriert, sind frei, ungezwungen, fröhlich, freundlich, erwartungsvoll und doch entspannt. Stecki reicht ihnen die Getränke, schon um kurz vor vier sind einige Biere darunter. Max bringt den Gästen die Snäx an die Tische.

Béla Réthy moderiert die Übertragung. Na, prost Mahlzeit, aber vielleicht sagt er ja wieder etwas ungewollt Lustiges. Chris setzt sich neben den Übertragungsapparat an einen Biertisch und reguliert die Lautstärke. Die Empfangsstörungen vergangener Meisterschaften sind passé, sehr zur Freude aller Beteiligten. Noch nach dem Anpfiff erfährt das Riptide einen Zulauf an Zuschauern, für die Stecki Sitzgelegenheiten und Getränke organisiert. Für Radfahrer wird es viel zu eng, einer hebt sein Gefährt einfach über seinen Kopf und balanciert es durch die Reihen der Sitzenden.

So recht Spannung aufkommen mag bei dem Spiel nicht. Die Leute unterhalten sich munter, zeigen sich Fotos auf ihren Smartphones oder chatten gleich selbst damit. Man bekommt den Eindruck, das Deutsche Team habe nicht erfasst, worum es bei der Partie geht. Das Publikum passt sich dem an, ganz abgewandt. Lediglich wenn Béla Réthy seine Stimme etwas erhebt, reißt es die Gäste aus ihrer Quassellethargie. Vereinzelt sind die üblichen Fußballmassenguckgeräusche zu vernehmen, mal ein „Oh!“, dann ein „Nein!“, bald ein „Au!“, aber alles eher einstudiert als leidenschaftlich.

Nach 17 Minuten steht es immer noch 0:0, ebenso im parallel verlaufenden Gruppenspiel zwischen Mexiko und Schweden. Ein frischer Wind weht durch den Handelsweg, das einzig Frische dieses Spiels. Torwart Neuer lässt den Ball fallen, es ertönt etwas Geschrei im Achteck. Südkorea versucht einen Konter, man hört das Publikum leise quieken. Im Vorbeigehen greift Stecki nach leeren Flaschen, die ihm von der Sitzbank neben mir gereicht werden, quittiert nickend den Zuruf „Kriegen wir nochmal zwei?“ und bringt in Windeseile ebenjene zwei Astra vorbei.

„Whoawhoawhaaa, kanndochnichsein!“, Rufe dieser Art werden gelegentlich lauter. Wenn Béla Réthy den Spieler mit dem Nachnamen Werner aufzählt, spricht er ihn aus wie Brösels „Wänä“. „Ouuuuuuuuuuh!“, sagt jemand. Stecki trägt eine Wolters-Flasche wie ein Sommelier in der nach unten gestreckten Hand an den Arm geschmiegt. Sobald die Spielaction nachlässt, was recht schnell geschieht, fallen die Gäste zurück in ihre Gespräche, nur um sich von der nächsten Aktion zu vereinzelten „Jetzt!“- und „Ohhhh!“-Rufen hinreißen zu lassen.

In Nahaufnahme sind immer wieder die seltsamen Schrifttypen auf den WM-Trikots zu sehen. Der Name Özil sieht aus wie Ö21L, also mehr wie Leet als wie Kyrillisch, was in Russland eher zu erwarten gewesen wäre. Als Kroos gegen Schweden den magischen Siegtreffer erzielte, fragte Andrea beim Blick auf dessen Rückenschriftzug erfreut: „Was steht da, Kaoos?“

Es läuft die 39. Minute, auf beiden Sportplätzen steht es immer noch 0:0. Ein Glas klirrt lautvernehmlich auf den Boden, irgendwo auf Höhe von Serges Laden. Ein Moment der Stille setzt ein. Ein Gast klatscht darob einmal verhalten und blickt sich scheu um, da fallen andere Gäste in den zaghaften Applaus ein. An seinem Tisch versorgt Chris die Umsitzenden mit Fußballfachwissen, ganz genau so, wie er es als Schallplattenhändler mit Musikfachwissen praktiziert. Ein spät eintreffendes Paar findet einen Platz im Inneren des Cafés, am großen Fenster, von dem aus ich auch schon einmal eine Fußballübertragung verfolgte. Geht.

Ein Pfostenschuss! Großes Geschrei im Handelsweg. Doch ohnehin umsonst, der Angriff war längst abgepfiffen. Was für eine Abwechslung in dem müden Spiel. Oder, wie es Béla Réthy ausdrückt: „Das ist hier keine Zeitlupe, das sind reale Bilder.“

Dann erlöst uns der Halbzeitpfiff. Stühle rücken, die Gespräche werden noch lauter, Max bringt bestellte Nachos heraus. Es steht immer noch überall in ganz Russland 0:0. Ein Spielstand, bei dem Deutschland als Gruppenzweiter gesichert im Achtelfinale wäre. Das wäre dann aber beinahe ähnlich langweilig erreicht wie von Frankreich und Dänemark gestern, die ihr beiderseits bereits gesichertes Weiterkommen mit Arbeitsverweigerung bestätigten. „Bei dem Spiel kann man getrost nebenbei Wäsche zusammenlegen“, whatsappt Andrea mir. Einig, bei dem Spiel kann man getrost nebenbei alles Mögliche machen.

Weiter geht‘s, die zweite Halbzeit ist angepfiffen, Stecki bringt die dritte Runde Astra an die Bank neben mir, Rosalie verstärkt das Thekenteam. Einige Gäste sind gegangen, andere neu dazugekommen. Darunter Konstantin, der sich neben Chris setzt. Ein kurzer Schrei ertönt, als ein deutscher Spieler in der 47. Minute eine Chance vergibt, gefolgt vom klassischen „Ouh!“ Der eigentlich erfreulich blaue Himmel bezieht sich leicht, was ausnahmsweise einmal gut ist, weil dann die Projektion auf der Leinwand besser zu erkennen ist. Das Spiel wird davon indes nicht besser. Anders als die Spieler auf dem Platz erfahren die Fernsehzuschauer, dass Schweden inzwischen 1:0 über Mexiko führt – damit wäre Deutschland ausgeschieden. Sofort, wie als Antwort darauf, erspielt sich das Team eine Chance und vergibt sie sogleich, einmal mehr mit „Ouh!“ quittiert. Südkorea kontert, Konstantin reißt es von der Bierbank, er brüllt „Ja!“, und als die Aktion im Sande verrinnt, lachen die anderen Gäste.

Der 0:0-Rückstand weckt das Publikum auf. Einer der Vornsitzenden wirft die Arme in die Luft, ein Sitznachbar quetscht ein „Ja!“ hervor, ein Fehlpass von Özil entlockt der Menge ein erbostes „Ohhhhhh!“ Als ein Gast einem Wechsel mit „Ja, Gomez!“ zustimmt, gibt es hinter ihm belachte Widerworte. Doch als effektiv erweist sich der Joker nicht, Kommentare wie „Oh nee, ey!“ und „Kommkommkommkomkomm!“ lassen höhere Erwartungen bei den Zuschauern erahnen.

61. Minute, Schweden führt 2:0. Ein Südkoreaner lässt sich im deutschen Strafraum theatralisch fallen und will für die Schwalbe einen Elfmeter ermogeln. Durchschaubar für den Schiedsrichter, der dem auf dem Hosenboden Sitzenden dafür die Gelbe Karte vor die Nase hält. „Steh auf, Mann, wo ist dein Problem?“, ruft jemand aus der ersten Reihe. Seine nächste Chance erarbeitet sich Südkorea ehrlich, ein Stürmer stürmt auf das ungeschützte deutsche Tor zu. Konstantin brüllt: „Mach es doch, Mann!“

Macht der Mann aber nicht. Deutschland ist wieder am Drücker, verliert den Ball: „Oh, nee!“, stöhnt es aus den Sitzreihen. Den nächsten Versuch hält der Südkoreanische Torwart: „Oioioioioi!“ Schweden erhöht den Druck auf 3:0. 73. Minute, es bleibt nicht mehr viel Zeit. Gomez tändelt herum, jemand fernmaßregelt Trainer Jogi Löw: „Und dafür wechselst du den ein?“ Mühsam erarbeitet sich die deutsche Mannschaft manche müde Chance, lediglich untermalt von einem Quieken aus dem Publikum. Laut wird es erst wieder beim nächsten Angriff der Südkoreaner, zumindest Konstantin klatscht und jubelt. Wieder ein Quieken für Deutschland, wieder zwei Astra für die beiden neben mir. Keine zehn Minuten mehr zu spielen.

Stecki setzt sich kurz neben mich. Er hofft auf ein Siegtor des deutschen Spielers mit der Nummer 13, also von Thomas Müller, weil er dann bei seinem Händler den Preis für sein neu erworbenes Smartphone erstattet bekommt. „Dann kann ich mir die neue Playstation kaufen“, sagt er. „Pro.“

In der 86. Minute zieht Özil knapp neben das Tor. Großes Geschrei brandet auf. Béla Réthy findet: „Der Wille ist da, aber nicht die Qualität.“ Südkorea bekommt einen Eckstoß, Konstantin applaudiert. Die Zeitlupe zeigt, wie Kroos einem Südkoreaner den Ball in den Schritt pfeffert; aus den männlichen Mündern im Publikum ertönt ein gequälter Schmerzensschrei. Stecki ist pragmatisch: „Jetzt brauchen wir nur noch eine Rote Karte, zehn Mann, und dann wird das was.“ So war es zumindest im Spiel gegen Schweden.

Das Hublot-Schild am Spielfeldrand kündigt sechs Minuten Nachspielzeit an, unerhört viel. „Scheiß Bayern-Bonus“, ruft jemand an Chris‘ Tisch. Plötzlich fällt ein Tor für Südkorea. Riesenjubel an genau dem Tisch, ausgehend natürlich von Konstantin. Aus der ersten Reihe treffen ihn böse Blicke. Doch es ist Abseits, befindet einer der Linienrichter. Konstantin und sein Gegenüber imitieren die offizielle Videoassistentenpose, zeichnen also mit den Armen Fernsehgerätkonturen in die Luft, und tatsächlich, der Schiedsrichter will‘s wissen. Das Aufatmen über das Abseits erhält einen herben Dämpfer, als der Videobeweis das Tor für gültig befindet. Die Zeitlupe offenbart zudem, dass der Ball zwischen Gomez‘ Beinen hindurcheiert: „Schön getunnelt“, findet jemand und erntet Grinsen.

Bis auf in der ersten Reihe ist trotz des Rückstands und der Aussichtslosigkeit auf einen Sieg von vielen Seiten ein entspanntes Grinsen zu sehen. Fußballgucken macht zwar Laune, aber das Leben hängt von keinem Sieg ab, strahlen die Gesichter aus. Dann stürmt Neuer aus seinem Tor heraus und unterstützt einen Angriff der Deutschen, den ein Südkoreaner unbehelligt und mutterseelenallein kontert. Der Ball kullert beinahe ins deutsche Tor, zum 2:0. „Ist noch alles drin!“, ruft Stecki. Das erleben die Gäste aus er ersten Reihe schon nicht mehr mit, sie zahlen entnervt ihre Zeche. Andrea whatsappt: „Der Meinung war Neuer wohl auch – getrost alles Mögliche nebenbei zu machen.“ In der Tat, und dieses Mal ging seine Rolle als Libero nicht auf.

„Ach, wie schön ist es, wenn man kein Fußballfan ist“, ruft Hans-Christian und setzt sich zu mir. Verlieren sei verdient, sagt er, „wenn man schlecht spielt“, und damit kenne er sich aus: „Ich bin Musiker.“ Die Artistik müsse man schon beherrschen, andernfalls erhalte man die Quittung dafür: „Richtig so, peinlich!“ Hans-Christian ist Jazzpianist in verschiedenen Bands und eigentlich im Riptide verabredet, aber seine Verabredung verspätet sich, deshalb ist er allein da und zum Fußballgucken quasi gezwungen. „Die Spieler sind gut bezahlt und spielen schwach – ob das mit den Trainern zu tun hat?“, fragt er sich eher selbst und konstatiert: „Ich würde sagen, ja, ich bin selber Trainer, von einer Musikband.“ Es gehe in beiden Fällen darum, Schwächen auszugleichen, das Publikum zu überzeugen, „sich selbst zu verwirklichen, ist nur ein Teil der Sache“. Man müsse „bis zum letzten Moment spüren, was ist das Richtige, wann kommt das Schlagzeugsolo“. Kurz wirft er ein, dass seine Hochschulband Blue Line am 3. Juli beim Campusfest spielt, und kehrt zurück zum Vergleich zwischen Fußball und Musik: „Das Teamwork ist ähnlich“, sagt er. „Was über uns steht, was viel wichtiger ist, ist die Musik.“ Wie beim Fußball müsse jeder für sich selbst üben und gleichzeitig Teamwork leisten: „Man muss einen Riesenüberblick haben.“ Seinen Schülern sage er etwa, dass der Klavierspieler so souverän sein müsse, dass er nicht seine Partitur, sondern den Schlagzeuger und den Bassisten im Blick hat.

Eine schöne Analogie, besonders in einem Schallplattenladencafé. Das Riptide hatte eigentlich vor, sämtliche Finalspiele mit deutscher Beteiligung zu zeigen. Doch: „Wir zeigen noch das Halbfinale und das Finale“, wiegelt Chris ab. „Wir werden wieder umbauen, die normalen Möbel hinstellen.“ Man merkt ihm an, dass er mit dem Spielergebnis nicht zufrieden ist: „Wir sind Fußballfans“, betont er. „Das war katastrophal schwach.“ Er schüttelt den Kopf: „Wie man so verlieren kann, das hat mich sehr – auf einem anderen Level – an die Eintracht Braunschweig erinnert: Wir steigen auf, wir sind Weltmeister.“ Er verstehe den Druck, unter dem amtierende Weltmeister stehen; von den vergangene fünfen seien vier in der Vorrunde ausgeschieden. Bald verwendet Chris die Vokabel, die auch mir im Kopf herumschwirrt: Arroganz. Wie nach dem Titelgewinn 1990, als die deutsche Mannschaft großmäulig das EM-Endspiel gegen Dänemark verlor und danach turnierweise vor lauter Hochmut seine Sympathien verspielte. Erst 2006 trat die Mannschaft wieder mit Demut zum Wettbewerb im eigenen Land an. In der Folge begleitete Demut die Spielweise des Teams durch die Turniere, bis es 2014 erneut den Weltmeistertitel errang und im vergangenen Jahr den Confed-Cup. Seitdem platzt die Mannschaft vor Überheblichkeit – und tritt nun den Heimweg an. Der Fall auf den Boden ermöglicht ein neuerliches Aufrichten, in Demut, so steht es zu hoffen. Den Spielen der Deutschen habe ich zumindest seit 2006 wieder gern zugesehen, 2018 waren sie nicht mehr schön.

In Braunschweig muss es viele Fans geben, die das ähnlich sehen. Kein Frust, keine Randale. Gottlob. Ein junger Araber begegnet mir auf dem Heimweg, grinsend sein Schlüsselbund mit der Hand rotierend und schräg „Schland“ krähend. So geht das.

Matze van Bauseneick
www.krautnick.de

Fakebook

#127 Marlene im Fleischwolf

23. Mai 2018


Dienstag, 22. Mai 2018

„Was fällt dir an der Musik auf“, fragt mich Chris, als ich das Café Riptide betrete. An diesem sonnigen Nach-Pfingst-Tag sitzen die Gäste im beschirmten Achteck draußen, im Innern bin ich der einzige. Noch. Chris hantiert an Bestellungen, André werkelt in der Küche. Ich stelle mich an die Theke und lausche. Erst Postpunk, dann Jazz – muss mir dieser Mix etwas sagen? Doch Chris meint nicht die Lieder, sondern die Musik. Ich verstehe nicht. Er öffnet Limonadeflaschen, lässt aufgeschäumte Milch in Kaffeetassen strömen und bedeutet mir, mich im Raum zu bewegen. Eine Ahnung beschleicht mich. Also bewege ich mich im Raum und nehme zweierlei wahr: Der Sound bewegt sich mit und in den Ecken erblicke ich den Grund dafür, neu angebrachte Lautsprecher nämlich. „Die haben wir gestern installiert“, berichtet Chris. „Es klingt anders, und es ist gut, dass wir als Musikladen und Musikfans endlich eine Anlage haben.“ Die sei ebenfalls neu und inklusive Boxen ein Geschenk zum Zehnjährigen des Riptide im vergangenen September gewesen. „Die Boxen sind richtig gut, und du hörst es“, schwärmt Chris. Vier Stück sind im Café verteilt: „Das ist Dolby Surround fast.“

Außerdem lässt Chris mich raten, was sich im Achteck und in der Riplounge gegenüber verändert hat. Mit ihm trete ich vor die Tür, er zum Verteilen der Bestellungen, ich zum verspäteten Ostereiersuchen. Schön bunt, lebendig, gut besucht und hell von der Sonne erleuchtet ist der Bereich unter dem Segeltuch. Mit dunklen Flecken: Die Tische sind frisch gestrichen. „Schwarz“, bestätigt Chris nach seiner Rückkehr ins Café meine Beobachtung. „Passend zu den Fritz-Bänken, die wir letztes Jahr installiert haben.“

Und schon bin ich nicht mehr allein. Rätselhaftes spielt sich ab: Zunächst stapelt Ulli einige Kartons auf der erstbesten Bank neben der Theke ab, tritt mit Chris in einen für mich nicht zu entschlüsselnden Dialog und kündigt im Wiederverlassen des Cafés die Ankunft von Ralf an. So geschieht es, und Ralf bringt Emma mit, einen kniehohen straßenblonden friedlichen Hund. Von ihm, also Ralf, möchte ich nun erfahren, was hier passiert, doch er verweist auf Ulli, der in diesem Moment zurückkehrt. „Wir haben einen Kunden, die Firma Riva, die diese Boxen macht“, hebt Ulli an und entfernt die Verpackung eines der gemeinten Bluetooth-Lautsprecher. „Chris hat das Ding in Benutzung und sagt, was er davon hält und wie geil er das findet.“ Dieser Bericht sei schon fertig, „wir müssen nur die entsprechenden Fotos dafür machen“. Ulli ist Inhaber der Braunschweiger PR-Agentur Profil Marketing, und „Ralle“, wie er Ralf nennt, ist als Fotograf dabei, aber nicht angestellt, „bin Freelancer“, sagt er, der unter anderem auch Musik fotografiert.

Weitere Erklärungen liefert mir Chris. Er hat einen Bericht darüber geschrieben, wie er diese Box nutzt, als DJ und als Musikhörer überhaupt, und schwärmt: „Das ist eine besondere Box.“ Gründer der Firma Riva ist nämlich Rikki Farr, und der ist einer von denen, die 1970 das Isle Of Wight Festival ins Leben riefen, und ist seitdem mit den Größen der Musikgeschichte befreundet, etwa Bob Dylan, sowie Rod Stewart und Pink Floyd, die Ulli hinzufügt. Chris kehrt zur Box zurück: „Man merkt den Unterschied“, sagt er, und erzählt, dass Farrs Motivation gewesen sei, dass er es nicht habe hinnehmen können, dass digitale Musik so schlecht klang. Entsprechend ausgefuchst sei die Technik in der Box, Ulli führt den Begriff „Trillium“ an, unter dem sich eine Vielzahl an Servern in der Box summiere, die es ermöglichen, dass das kleine Gerät dennoch beinahe Stereosound anbieten könne. „Genau“, pflicht Chris bei, „fast Surround, mit Lautsprechern auf drei von vier Seiten.“

Ab jetzt stört jeder Neugierige, Ulli und Ralf haben ein enges Zeitfenster und Chris hat noch Gäste zu bedienen. Ralf baut seine Dreibeine überall dort auf, wo er die Box bestens in Szene setzen kann, und Ulli assistiert ihm dabei. Emma streunt derweil kurz neugierig herum und lässt sich dann immer dort nieder, wo sie niemandem im Wege ist. Niclas, der draußen sitzt, kommt zum Kaffeebestellen herein. Chris kredenzt den Kaffee und legt noch einen Keks dazu, da muss er schon Technikfragen beantworten: „Wie knipst man die Lampen auf den Tischen ein?“, will Ulli wissen. Chris erklärt ihm die kabellosen LED-Lichter, während er Niclas den Kaffee aushändigt. Der staunt: „Das Leben ist … kompliziert.“ Er überlegt kurz und ergänzt: „Offensichtlich.“ Ich verlasse mit ihm das Café und trete unter das Segeltuch.

An dem Fenster links vom Eingang, wenn man vor ihm steht, hantieren Julia, Misa und Max herum: Sie pusten orangefarbene Luftballons auf, wickeln Filmstreifen um das Schutzgitter und bekleben das Glas mit orangefarbener Folie. Auf den Luftballons entziffere ich einen weißen Schriftzug: „Selbstfilmfest“, es handelt sich also um das Team von Durchgedreht24. Das bestätigt Julia: „Wir haben eine Kooperation mit dem Riptide, es macht Werbung für uns, wir dekorieren ein Schaufenster und es gibt Turmgeist, den verkaufen sie werbemäßig zwei Wochen lang für uns.“ Dabei handelt es sich um einen Schnaps, der ebenfalls orangefarben ist. Sie erklärt mir die Hintergründe zum Selbstfilmfest: „Das findet vom 8. bis 10. Juni statt, man dreht in 24 Stunden einen Fünf-Minuten-Kurzfilm, in dem man drei aus zwölf Begriffen einarbeiten muss und den man nicht schneiden darf.“ Auftakt ist am 8. um 20 Uhr vor der Mensa-Wiese der TU, „genau 24 Stunden später, am Samstag, ist dann die Abgabe“, sagt Julia. „Am Sonntag gibt‘s das Screening von allen Filmen ab 9 Uhr im Roten Saal und am Sonntagabend ab 21 Uhr im C1 werden die Gewinner gekürt.“ Anmelden kann man sich „bis kurz vorher eigentlich“, so Julia, auf der Internetseite durchgedreht24.de, „ganz einfach“. Die Folie bringe Orange ins Riptide, betont sie, und stellt fest: „Obwohl, das Riptide hat ja auch Orange, dann also mehr Orange.“ Die Windlicht-Papiertüten, die auf die Tische gestellt werden sollen, fügt Misa hinzu: „Die sollen noch mehr Interesse wecken als unsere Tischkarten.“

Der Schulterschluss mit dem Riptide kommt für das Team nicht allein aus werbewirksamen Gründen: „Ich finde das Riptide super“, schwärmt Misa, „ich bin gern hier, wie viele Studierende.“ Auch die Weihnachtsfeier hatten „wir“ hier, so Misa, und erläutert, dass es sich bei dem Team um einen Verein handelt, „wir machen alles ehrenamtlich“. Die Zahl der Mitglieder hat Julia im Kopf: „Genau 23.“ Seit über 15 Jahren gibt es den Verein. Misa fällt ein, dass sie schon zwei von vier Jurymitgliedern benennen können, und Julia nennt sie: Schauspielerin Michaela Schaffrath und Regisseur Peter Timm. Prominente Namen also. „Zwei werden noch über soziale Medien verkündet“, sagt Misa. „Sie stehen schon fest, wir machen‘s nur ein bisschen spannend.“ Sie hat es in der Hand, denn Misa ist die Pressesprecherin des Vereins. Und Julia die Vorsitzende. Max hingegen: „Ich gehöre nicht dazu, ich mache aber mit – ich hab Bock drauf.“ Misa insistiert: „Als Teilnehmer gehört er dazu.“ Und Max stellt fest: „Wir waren das erste Team, das sich angemeldet hat.“ Im vergangenen Jahr nahmen 33 oder 34 Teams teil, das weiß Julia nicht mehr so genau, aber das Limit liegt bei 50.

Max und Misa pressen ihre Lungenluft in Latex, Julia wickelt weiter Filmstreifen ums Gitter: „Das ist ein alter Trailer von uns.“ Und den gibt‘s inzwischen längst auch bei Youtube zu sehen, sagt Misa, wieder zu Atem gekommen. Eines ist dem Team noch wichtig: Der Hauptpreis beträgt 1000 Euro. „Und die Pokale sind Fleischwölfe“, schließt Julia. „Weil: durchgedreht.“

Im Café unterhalten sich Ulli und Chris über das Riptide, also das Café und das Label. Dabei hat Ulli eine Information parat, die mich aufhorchen lässt: „Ralf und ich haben mal zusammen Musik gemacht.“ Und zwar zu NDW-Zeiten unter dem Namen Clit. Wie unanständig! Ulli grinst: „Das wussten wir damals nicht, es waren die Siebziger-Jahre, der Name sollte kurz, prägnant und leicht zu behalten sein – das war‘s dann.“ Erst mit dem ersten Plattenvertrag kamen die Leute auf die Band zu, so Ulli: „Sie sagten: ‚Äh, das ist aber was ganz Übles.‘“ Zu spät, zwei LPs gibt es von Clit, dazu diverse Singles, und ein Lied, das zu NDW-Zeiten offenbar einige Bekanntheit erlangte, zumindest Chris kennt es: „Keine Probleme Marlene.“ Zu Hause nachgehört, klingt etwas Fischer-Z durch, angenehm für die gutgelaunte Wavepunkdisco. Später spielte Ulli mit zwei weiteren Clit-Mitmusikern bei Krôl‘s Legacy, berühmt durch die Auftritte bei Rock auf dem Rittergut, und aktuell beim Monday Music Club. Klingt eher nach einem Projekt als nach einer Band, aber Ulli verneint: „Wir haben uns nur immer montags getroffen.“ Nachzuhören ist der Club auch auf Spotify, wie Ulli mir nahelegt, bevor er für Ralf wieder die Box so drapieren darf, dass der sie effektvoll im Sucher findet.

Zwischen den Stativen und errichteten Bluetoothboxen findet Simon Platz, um in den LP-Neuheitenfächern zu blättern. Ihm und der Firma, bei der er arbeitet, nämlich Giese Highfidelity aus Hannover, hat das Riptide die Lautsprecher und die Anlage zu verdanken. Ein schöner Zufall, dass er ausgerechnet einen Tag nach Anbringung wieder als Kunde hier ist. Er führt an, dass das auch ein Geburtstagsgeschenk vom Hersteller gewesen sei: Dali, steht für Danish Audiophile Loudspeaker Industries. Simon ist Braunschweiger und entsprechend häufig Kunde im Riptide: „Mein Lieblingsplattenladen, den darf man schon mal unterstützen.“ Die alten „Brüllwürfel“, über die das Riptide beschallt wurde, machten seine Plattenkäufe indes nicht zum puren Vergnügen, sagt er: „Ist schon was anderes jetzt.“ Die Firma Dali habe „ein richtig gutes Preis-Leistungs-Verhältnis“, und zu den Lautsprechern gab es noch einen Cambridge-Verstärker geschenkt. Konzerte sollte man über dieses System aber nicht laufen lassen: „Das ist keine PA, das ist Hifi.“ Außerdem verrät er: „Wenn man die Abdeckung der Lautsprecher abmachen würde, wäre noch unser Logo da.“ Also das von Giese Highfidelity. Weil: „Wenn das jemand gut findet vom Sound, dass er sich nach Hannover verirrt.“

Als Musikhörer ist Simon zusehends audiophiler geworden, sagt er: „Je besser die Aufnahme klingt, desto mehr berührt es mich.“ Bei mir steht da die Musik an sich im Vordergrund, der Klang ist für mich nur zweitrangig. Doch Simon findet: „Wenn die Anlage geil ist, entdeckst du viele Platten neu – ‚Source first‘, ein alter Spruch von Hifi.“ Man höre etwa Instrumente oder Refrainstimmen heraus, die man vorher nie wahrgenommen hat. Doch eines übertrumpft noch das Audiophile: „Es geht halt nichts über live, das muss ich zugeben.“ Und dann auch lieber in England als in Deutschland: „Weil die in Deutschland zu laut sind, die übertreiben‘s, und die Stimmung ist in England besser.“

Einen Musiktipp hat er für mich: „Fat Fredy‘s Drop ist immer ein Tipp.“ Zweimal sah er die Band in London live: „So krass!“ So richtige Geheimtipps gebe es aber kaum noch: „Das sind sie nur zwei, drei Monate, dann kennt sie gefühlt jeder.“ Zumindest, wenn sie durch die Postillen und Blogs gereicht werden; in soziokulturellen Zentren und Kellern findet man heute eher die Geheimtipps. „Aber soziokulturelle Zentren sind weniger geworden“, bedauert Simon. Immerhin haben wir das Nexus und das B58.

Chris lässt die herausragende Qualität der neuen Anlage nicht los. Ganz am Anfang gab es noch überhaupt keine Anlage im Riptide: „Da habe ich meinen Ghettoblaster von zu Hause mitgebracht und Mixtapes laufen lassen.“ An Paul Weller erinnert er sich, dass der damals lief. Der Apparat stand dort auf der Theke, wo jetzt die veganen Muffins und Cookies feilgeboten werden.

Direkt daneben stapeln sich heute Exemplare der Debüt-EP von GR:MM, einer Band, bei der Gideon mitspielt, der einst im Riptide arbeitete. Zusammen mit dem Riptide startete die Emopunkband die Aktion, dass man in eine Spendendose einen Betrag seiner Wahl entrichtet und eine CD dafür mitnimmt. Der Erlös geht vollständig an die Movember-Foundation, eine weltweite Stiftung, die sich für Männergesundheit einsetzt.

Meine CD habe ich mir mitgenommen, bevor ich vergangene Woche ins Universum-Kino weiterzog, um die jüngste Ausgabe von Sound On Screen zu sehen: „Space Is The Place“, den verwirrenden Film von Sun Ra aus dem Jahr 1974 in restaurierter Fassung. Diesen Beitrag steuerte die Initiative Jazz Braunschweig zur Musikfilmreihe bei, wie traditionell einmal pro Jahr. Im Sommer macht die Reihe Pause, aber für die nächste Staffel im Herbst ist bereits eine Dokumentation über Chilly Gonzales angekündigt. Das Magazin Intro nahm ich mir auch mit, kurz nachdem das Blatt verkündete, die Printausgabe aus Kostengründen im Sommer einzustellen. Nach 27 Jahren. Von denen ich beinahe alle Ausgaben auch las, womöglich schon, seit der Zähler einstellig war, das weiß ich nicht mehr so genau. „Geschockt“ war Chris, als er davon erfuhr, und mir geht ebenfalls eine wichtige Informationsquelle verloren. Blättern ist für mich nach wie vor angenehmer als wischen.

Kurz entwische ich noch in die Rip-Lounge, um Chris‘ drittes Rätsel zu lösen. Ich entdecke eine neu angebrachte Leiste mit LP-Covern aus dem Riptide-Labelprogramm sowie einige andere Bilder an den Wänden. Richtig erkannt. „Eines davon ist ebenfalls ein Geschenk zum Zehnjährigen“, erläutert Chris. Nun steuere ich den Heimweg an, nehme noch meine Bestellungen mit, das neue Album von Meat Beat Manifesto und den Soundtrack zu „Paterson“ von Sqürl, bleibe kurz bei Serge und Niclas hängen, lasse mir nebenan vor der Strohpinte von Helmut angesichts meines Vinyls in der Hand einige Plattenläden aufzählen, die vermutlich schon geschlossen waren, als ich begann, mir Musik zu kaufen, und schlendere dann durch die Sonne nach Hause.

Matze van Bauseneick
www.krautnick.de

Fakebook

#126 Man reiche die Erbsen

17. April 2018


Dienstag, 17. April 2018

Diese Natur auch immer! Vor kaum zwei Wochen noch schippten wir Schnee, heute kann man durch die Bäume vor lauter frischem Grün kaum noch blicken. Eben noch im Winterpelz gefroren, sind jetzt sämtliche Übergangsjacken eingemottet. War Draußensein noch kürzlich eine Drohung, will man sich jetzt kaum noch in geschlossenen Räumen aufhalten.

Dies ist nicht der einzige Grund, warum ich jetzt am frühen Nachmittag nicht ins Café Riptide gehe: Davor, im Achteck unter dem Sonnensegel, sitzen Uwe und Michael, schenken sich Club Mate in ihre Kölschstangen und genießen den Frühling. Da will ich mittun. André nimmt das Tablett, mit dem er die Getränke brachte, vom Tisch und fragt, ob ich mich der Runde anschließen will: „Hefe?“ Nein, ich dachte an Tullamore Dew, natürlich. Quatsch. Ein Milchkaffee soll es sein. André begibt sich ins Café und trifft im Türrahmen auf Chris, der ein Tablett trägt, auf dem er hochkant in Holzleisten aufgestellte Singles transportiert. Wir staunen, Chris enthüllt: Es handelt sich um Reservierungsschilder, heute hat eine Geburtstagsrunde Teile der Rip-Lounge gebucht.

Bei Geburtstagen oder anderen privaten Festivitäten auflegen ist für Uwe und mich ein undankbares Unterfangen. Die Gäste sind nicht wegen der Musik da und man selbst wird schnell zur eigengeschmacksbefreiten Jukebox degradiert. Das ist für uns auch aus der Gastperspektive häufig undankbar, bei solchen Veranstaltungen von einem Profiunterhalter beschallt zu werden. Kein Spaß etwa für die Metal-Fraktion, wenn der Konservenkasper auf Helene Fischer gebürstet ist und der Rest der Belegschaft das feiert. Solch eine Gästekombination sei nun mal schwierig, gibt Michael zu bedenken, da sei es nicht geholfen, statt Metal oder Disco eine Mitte suchen zu wollen, und lässt die Namen Felix Jaehn und Robin Schulz fallen. Die mir nichts sagen. Aktuelle DJs seien dies, „Fahrstuhlmusik“, so Michael. „Purple Schulz kenn ich“, sagt Uwe, und mir fällt Olli Schulz ein. „Olli Schulz müsste mal in Braunschweig spielen“, findet Michael. Hat er schon, im Vorprogramm von Wir sind Helden, seinerzeit im Jolly Joker. „Das muss aber schon lang her sein“, mutmaßt Michael und liegt richtig: Das war 2003, vor 15 Jahren, als noch niemand Olli Schulz kannte und er mit dem Hund Marie unterwegs war. Aber Michael will Olli Schulz in der heutigen Variante erleben. Ach ja, Braunschweig und seine Konzertbooker.

Dabei zeigt das alle zwei Jahre stattfindende Festival Theaterformen, dass man sehr wohl auch für Braunschweig geschmackssicher alternative Livemusik buchen kann. Das kostenlose Open-Air-Rahmenprogramm des Festivals war bislang immer respektabel bestückt. Die Fehlfarben sind für dieses Jahr angekündigt, leider kann ich an dem Tag nicht. „Ich auch nicht“, bedauert Michael. Uwe kann: „Wahrscheinlich ja, wenn‘s nix kostet und draußen ist.“

Keck grinsend steht Chris in der Cafétür, mit einer Schnur in der Hand, an die bunte Luftballons geknotet sind, auf denen mit der Hand geschrieben eine 15 steht. „So, wo ist dein Fahrrad?“, fragt er grinsend. Ähm, im Hinterhof meiner alten Wohnung rottet es vor sich hin. Kein Weg, den Chris auf sich nehmen will, also knotet er die Leine über der Rip-Lounge fest. Ein fünfzehnter Geburtstag also? „Ja, und es war ihr größter Wunsch, das im Riptide zu feiern“, erzählt Chris während seiner Überkopfarbeit. Vermutlich, weil es vom ersten Tag an ihr Lieblingscafé ist. Chris nickt: „Von Geburt an.“

Im Handelsweg ist es überraschend ruhig. Stefans Comiculture und Marions Fifty-Fifty haben Zulauf, in der Einraumgalerie findet Kreativberatung statt, alle anderen Anrainer haben noch nicht geöffnet. Michael und Uwe winken Nick zu, der auf dem Weg in die Einraumgalerie ist, sich kreativ betraten lassen. „Seid ihr nachher noch hier?“, fragt er die beiden, die das noch nicht abschätzen können, also verabreden sich die drei aufs Beliebige für später und Nick tritt in die Galerie. Michael blickt auf das verriegelte Café Drei und fragt, ob da was läuft.

Tut es, man sieht regelmäßig Leute auf den Bänken des früheren Bierteufels sitzen. Café Drei heißt es, weil es ursprünglich drei Leute gründeten, von denen heute nur noch Jessy übrig ist. Sie will das aber nicht dauerhaft allein machen und kündigte Zuwachs in der Chefetage an, als Henrik und ich auf Nexus-Indie-Ü30-Flyerverteiletour durch Braunschweig auch bei ihr einkehrten. Es ist gemütlich geworden, mit vielen bemerkenswerten Einrichtungsideen und einer ansprechenden Karte. Mutig indes, ein veganes Café gegenüber des veganen Cafés Riptide zu eröffnen. Ich spreche Chris darauf an, und er sagt: „Wir sind Nachbarn, wir sind nett zueinander, und wenn sie neue Gäste in den Handelsweg holen, ist das gut.“ Im Moment beobachte ich noch hauptsächlich Riptide-Gäste, die das Café Drei mal ausprobieren; das ist vermutlich für beide Cafés nicht dauerhaft ausreichend.

Dennoch begrüße ich es sehr, dass zurzeit in Braunschweig sehr viele Cafés eröffnen, die sich nicht mehr an das ungemütliche Szene-Diktat des rechteckigen Designs halten, sondern gemütlich ausgestattet sind und von freundlichen, unkomplizierten Menschen geleitet werden. Das Kiwi-Café in der Friedrich-Wilhelm-Straße gibt es schon etwas länger, das MokkaBär am Frankfurter Platz erst ab Samstag, den Schaumschläger hinter der Alten Waage habe ich zufällig beim Flyerverteilen entdeckt, in die Innenstadt zwängte sich das Café Atelier, und Michael zählt noch das Café Bruns in der Südstraße auf. „Da war ich schon zwei, drei Mal“, sagt Uwe, und mir geht es genau so.

Einmal hab ich mich genauer erkundigt. Alex, Pastor der Friedenskirche, gab mir Auskunft: Das Café Bruns ist nicht nach einem Nachnamen, sondern nach Brunswiek benannt und wird von einem eigens gegründeten Verein geführt, dem lauter Leute angehören, die eigentlich gar keine Gastronomieerfahrungen, aber jede Menge Leidenschaft haben. „Es soll ein Kultur-Treff-Ort werden“, sagte Alex und berichtete von spontan aus dem Publikum erfolgten Poesielesungen, die es künftig regelmäßig freitags dort geben soll. So etwas Ähnliches kündigt das MokkaBär an seiner Fensterscheibe auch an, nur mit Konzerten. Es tut sich was in Braunschweig. „Dafür gibt‘s das englische Café nicht mehr, hinterm Kleinen Haus“, bedauert Michael. Das Café Britannia sei vorher vom Steinweg umgezogen gewesen und habe leckere Scones feilgeboten. „Vielleicht ist es wieder umgezogen“, spricht Uwe ihm Mut zu.

Ein denkwürdiges Café entdeckten Andrea und ich kürzlich in Leeuwarden, das in diesem Jahr zusammen mit Valetta Kulturhauptstadt Europas ist und im niederländischen Friesland liegt. Ungefähr so groß wie Wolfsburg, listet es eine schier unüberblickbare Zahl an Plattenläden auf – und eine Metal-Kneipe namens Mukkes. Ostersonntag, wir traten um 21 Uhr zur Ladenöffnung ein und fanden uns in einem angenehm schummrigen, länglichen Raum mitten in der Innenstadt wieder, an dessen Wände Tausende Metal-Sticker prangten und ein Ortsschild von Roskilde. Der Barkeeper war um die 30 Jahre alt und mit hellen Dreads beknotet. Fröhlich pfoff er beim Kneipenvorbereiten sämtliche Melodien mit, die aus der Anlange quollen, und dabei handelte es sich zuvorderst um Death-Metal-Stücke, bei denen Melodien grundsätzlich kaum auszumachen waren, er beim genauen Hinhören aber zielgenau die Bassläufe erwischte. So derwischte er durch die Bar, illuminierte Kerzen für die Tische, schaltete die bunten Lampen in der auch als Livebühne genutzten Raucherlounge ein und verteilte in exakter Reihenfolge Bierdeckel auf der Theke. Mit Wischmopp und Besen jonglierte er zwischendurch auch noch. Und pfiff selbst die zermörteltsten Metalbrecher mit. Fehlerfrei. Wir staunten. Und bestellten Fassbier. Leider kein lokales, wie wir hofften, sondern – Bitburger. Also „Bitbörcher“, wie der Barkeeper sagte, mit einem R, das beinahe wie ein D klang, und einem CH tief aus der Kehle. Zumindest Andrea trank das, ich als Fahrer erlebte den Genuss des mehr oder weniger lokalen Amstel 0.0. Fröhlich pfiff der Barmann weiter, dieses Mal irischen Folk-Metal, den er bei Spotify auswählte, während er die Facebookseite der Kneipe aktualisierte. Aus der kleinen zweiten Raucherkammer mit dem Spielautomaten ließ ein einsamer Rastamann Grasschwaden zu uns herüberwehen.

So etwas passiert hier im Achteck selbstverständlich nicht, aber Michael entdeckt passend dazu die Ankündigung des nächsten Sound-On-Screen-Films an der Wand, „Space Is The Place“ von Sun Ra, der seinerzeit bei den Filmarbeiten sicherlich nicht ganz drogenfrei zu Werke ging. Michael, Uwe und ich sahen in dieser Musikfilmreihe von Universum-Kino und Café Riptide auch den Laibach-Film „Liberation Day“ und sind gleichermaßen begeistert davon. „Ich hab meiner Tochter etwas von Laibach vorgespielt, und sie sagte, das klingt wie Rammstein“, erzählt Michael kopfschüttelnd. Seine Tochter ist 20 Jahre alt. Er grinst, als er seine Replik darauf zitiert: „Nein, umgekehrt!“ Das wiederum durfte im Film nicht gesagt werden, darauf wiesen Interviewte und Abspann hin. Zumindest ist das unsere Mutmaßung: „Ich gehe davon aus, dass es Rammstein waren“, sagt Uwe.

Aus der Rip-Lounge dringen Geburtstagslieder. Wie wir so im Schatten die Sonne genießen, kommt mir gar nicht die Idee von Alltag, doch Michaels Mittagspause neigt sich dem Ende und er sich zum Gehen. Seinen Platz nimmt Nick ein, der aus der Galerie kommt. Dort gab es Beratungen für Freiberufler in der Kreativwirtschaft, mit der Nick bereits vor Jahren einige Erfahrungen machte: „Ich wollte wissen, ob sich etwas geändert hat“, erläutert er seine Motivation, an der Beratung teilgenommen zu haben. Nick, Uwe und ich tauchen tief ab im weiten und nicht immer zufriedenstellenden Themenfeld Braunschweiger Frei- und Subkultur.

Nick muss weiter, ich bekomme Hunger, Uwe hat schon gegessen, mit Michael, im Asia-Bistro, Katreppeln. Da habe ich mich auch schon einige Male gern ernährt. „Die Preise sind überschaubar, die Portionen nicht“, schwärmt Uwe und deutet mit einer Handbewegung einen Berg an, der sich auf dem Tisch türmt. „Erst nach einer halben Stunde essen kann ich sehen, wer mein Gegenüber ist – das mag ich.“ Auch mag ich Nem Grill, das vietnamesische Restaurant in der Innenstadt, und Uwe nickt.

Bevor ich dorthin gehe, informiere ich mich noch bei Chris über den Record Store Day am Samstag, die fröhliche exklusive Plattenschlacht der freien Händler. „Wir machen um 12 Uhr auf“, kündigt Chris an. Seit zehn oder elf Jahren nimmt das Riptide daran teil: „Seit den Anfangstagen von RSD Deutschland sind wir dabei“, so Chris. „Es kommen viele spannende Sachen raus“, sagt er und macht mir den Mund wässrig. Aber auch vieles, das nicht so spannend ist und das das Riptide deshalb schon mal gar nicht bestellt hat. Die ersten Lieferungen trafen heute bereits ein, Chris zeigt mir eine 7“ von Abba mit gelben Sprengseln auf transparentem Grund und ein Reprint von „Oh Carolina“ von Shaggy. „Das wird 25“, sagt Chris und schüttelt den Kopf über die verflogene Zeit. „Schon so alt.“

Und dann ist auch bald die Fußball-WM der Männer, keine zwei Monate mehr bis zum Anpfiff. „Wir zeigen alle Spiele draußen“, sagt Chris. „Wir freuen uns auf den Sommer und aufs Draußensitzen.“ Doch ist das für ihn noch sehr weit weg: „Mich hat das Fußballfieber noch nicht gepackt.“

Dafür packe ich die neue LP von Maceo Parker ein, „It‘s All About Love“, mit einem Bonus-Track auf Vinyl. Hab ich gar nicht mitbekommen, dass der ein neues Album hat. Seit 1994 höre und sammle ich den Saxophonisten, zumindest seine Musik, und das, obwohl ich ihn damals, mit 22, zunächst überhaupt nicht mochte. Seinerzeit war ich mehr als einmal pro Woche im Kino und sah in Broadway, Lupe und Scala II immerzu die Werbung für „Maceo“, einen Konzertfilm von Parker. Jazz, wie ich irrtümlich dachte, denn Maceo, früherer Saxophonist von James Brown, macht Funk, zumindest zu 98 Prozent, war in jenen Tagen noch nicht die Musik meiner Wahl. Bis ich den Trailer so oft sah, dass ich unbedingt den Soundtrack haben wollte. Fünf Jahre später trat Maceo Parker im FBZ auf, damals hielt ich den heute 75-Jährigen schon für alt, jaja, die Jugend, und mit einer Horde weiterer alter Männer machte er satte drei Stunden lang Party, Party, Party, bis der Schweiß uns in die Nacht spülte. Der einzige weiße Musiker sah aus wie Willie Tanner von Alf und der einzige Jugendlichge war Maceos Sohn Corey, der gelegentlich zum Funk rappte. Ein furioses Konzert! Auf dem neuen Album begleitet ihn nun die WDR Bigband, ich bin gespannt. Und erstmal hungrig. Wo mag ich mich nur sättigen – vielleicht in, haha, naheliegendes Wortspiel, Nem Grill?

Matze van Bauseneick
www.krautnick.de

Fakebook

#125 Hanni & Nanni und der dreiäugige Geist

22. März 2018


Mittwoch, 21. März 2018

„Grüß mal alle“, sagt André, als ich ihn auf meinem Weg ins Riptide andernorts in der Stadt treffe, und ich vergesse es prompt, weil ich nicht den direkten Weg gehe und also abgelenkt bin. Ich komme nämlich bei Serge vorbei und setze mich in die kleine Kammer, die ihm direkt neben dem Riptide als antiquarischer Verkaufsraum, kultureller Treffpunkt und philosophischer Debattierclub gleichermaßen dient. Für einen Moment, und sei es nur im Zuge des Hineinschlüpfens, dringt etwas kalte, aber immerhin frische Luft in den Raum; die Wolken, die über den Debattierenden dräuen, sind nicht allein Resultat des intensiven Austauschs, sondern auch des nicht minder intensiven Tabakgenusses.

Es geht wie immer um nichts Geringeres als – das Große Ganze, kann man sagen. Ausgelöst durch eine Gesprächsteilnehmerin, die soeben ihr Jurastudium beendete und mit einem extrem kritischen Blick auf die Juristerei und die fehlende Empathie mancher Juristen dafür, dass sie über Menschen zu urteilen haben. Selbst bei Kommilitonen, mit denen sie sich zu Anfang gut verstand, habe sie beobachtet, dass diese den Blick dafür verlören, klagt die Jungjuristin. Von dort aus ist es für die Runde ein kleiner Sprung zur grundsätzlichen Systemkritik. Die Getränke dazu sind koffeinhaltig und stammen wie gewohnt von nebenan, und dorthin begebe ich mich jetzt doch noch.

Inzwischen bin ich zu spät, um Chris noch zu erwischen, dabei hätte ich gern gewusst, ob ich die gerade heute für August angekündigte neue Doppel-LP von Front Line Assembly, „WarMech“, auch hier bestellen kann. Das erledige ich dann eben später bei Bandcamp, sogar mit dem Glück, das exakt letzte Exemplar der auf 100 Stück limitierten Zweifarb-Doppel-LP-Box zu erwischen. Schon ihren ersten Soundtrack zu einem Computerspiel, „AirMech“, machten Front Line Assembly 2012 mit einem formidablen Kreuzüber aus modernem EBM, Bigbeat, Ambient und härterer Clubmusik zu mehr als nur einer Pixelbegleitung. Auf „WarMech“ dürfte dann zum leider letzten Mal Jeremy Inkel zu hören sein, der Bill Leeb seit 2005 parallel zu seiner Stammband Left Spine Down bei Front Line Assembly unterstützte und der überraschend im Januar mit nur 34 Jahren verstarb. Bandcamp nun als Plattform für den Musikvertrieb ist großartig für Musiker weltweit, weil es den direkten Vertrieb an Großkonzernen vorbei zum Konsumenten ermöglicht, hat aber – das erkenne ich bei der Fritz-Kola-Kaffee-Limonade, die mir Stecki über die Theke reicht – den Nachteil, dass es auch die unabhängigen und also zumeist guten Schallplattenläden benachteiligt, weil ausklammert.

Vernünftig: Bastian Till macht seine Pause im Riptide, bei ihm sitzt Sophie Isabell. Lustig, beide mit Doppelnamen und beide mit Doppel-L am Ende. „Das ist uns noch gar nicht aufgefallen“, sagen beide gleichzeitig mit nahezu identischem Wortlaut. Bastian Till hat freiberuflichen Spätdienst und muss gleich wieder los. Sein Hauptbetätigungsfeld ist aber das Monatsmagazin „Kurt“ in Gifhorn, für das ich einmal sogar schreiben durfte, nämlich einen Bericht über meinen ehemaligen Mitschüler Timo, der mit seinem Projekt Nooc ein Album veröffentlichte. Drin gestanden habe ich auch schon, im Rahmen einer Geschichte über Olafs Blinky Blinky Computerband, für die ich gelegentlich meine Stimme gebe. Mit seiner zunächst als wagemutig erschienenen Magazin-Idee beschäftigt Bastian Till inzwischen sogar Angestellte, ein schöner Erfolg.

Wir unterhalten uns nach diversen Umwegen über Hörspiele und ich erzähle, dass ich mir morgen „Der dreiäugige Totenkopf“, das Hörspiel zum ersten Comic der Drei Fragezeichen, im Wolfsburger Planetarium an… hören will, das zweite von dreien der zweiten Staffel mit Hörspielen, die eigens für die Soundanlagen von Planetarien aufgenommen wurden. Zu sehen gibt es nicht viel, scheint es, aber das Kopfkino ist ja ohnehin wichtiger. Mit dem Vollplaybacktheater hat das nichts zu tun, wie Bastian Till mutmaßt, das war bereits im Februar in Wolfsburg, im CongressPark, und ich war natürlich auch da. Das war mein zwanzigstes Mal, dass ich die Wuppertaler gesehen habe. Einmal war auch Bastian Till, der ansonsten mit den Drei Fragezeichen nicht so viel am Hut hat, beim Vollplaybacktheater, vor Jahren und in Gifhorn. Ich staune, das muss mir entgangen sein, dass sie sogar in meiner Geburtsstadt gastierten. Mit welchem Stück, weiß Bastian Till nicht mehr: „Es war aber eine Detektivgeschichte“, scherzt er. Dabei ist das gar nicht so selbstverständlich, das Vollplaybacktheater setzte auch mal andere Hörspiele um, John Sinclair, Jan Tenner, Edgar Wallace, Hanni & Nanni. Mit denen kennt sich Bastian Till aus, seiner Tochter wegen, und lobt die Serie für ihre geschlechtsuntypische Herangehensweise an Themen: In Episode 52 etwa nimmt ein Mädchen an einer Castingshow teil, obwohl es nicht singen kann, und wird nur deshalb ins Programm genommen, damit die Jury jemanden zum Lästern hat. Das findet Bastian Till untypisch, weil es in allen anderen Mädchengeschichten darauf hinauslaufe, dass die Protagonistin unerwarteten Erfolg hat, aber nicht, Castingshows kritisch zu sehen. Sophie Isabell bleibt skeptisch, aber Bastian Till strahlt begeistert. Soweit ich mich erinnern kann, hatten Hanni & Nanni zu Enid Blytons Zeiten tatsächlich eine etwas andere Ausrichtung, aber mehr als eine Folge habe ich von denen selbst als Kind nicht gehört. Ich würde nicht einmal mehr am Cover wiedererkennen, welche Kassette das war. So recht geweckt ist mein Interesse daran jetzt aber auch nicht wieder, selbst als Hans-Paetsch-geprägter Märchenfan fand ich als Kind – anders als die Fünf Freunde – Hanni & Nanni langweilig. Auch solche Serien wie Hexe Schrumpeldei, Hui Buh, Benjamin Blümchen oder Bibi Blocksberg hatten mir zu wenig Handlung und Atmosphäre, um mich zu fesseln. Spannend finde ich aber, dass die beiden BB-Serien offenbar von einem Politwissenschaftler der Bundeszentrale für Politische Bildung als bedenklich eingestuft wurden, weil sie – überspitzt gesagt – zur Systemkritik aufrufen. Das macht sie zumindest sympathisch. Irgendwoanders las ich zudem und übrigens und nebenbei, dass Hörspiele in Deutschland deswegen so populär sind, weil nach dem Zweiten Weltkrieg die Theater zerstört waren und Radiohörspiele einen kulturellen Ersatz dafür anboten.

Mit Sophie Isabell und Bastian Till, die zahlen wollen, kehre ich an die Theke zurück. „Bald bin ich Werksältester“, höre ich Stecki dahinter raunen, „aber noch ist es Astrid.“ Die Angesprochene beschäftigt sich mit der Kasse und grinst. Werksältester, also in Dienstjahren, nicht Lebensjahren; da hat Jasmin mit ihren um die sieben Jahren aber ein schwer einholbares Pfund vorgelegt. Während Astrid neue Bestellungen im Café und in der Lounge aufnimmt und Rosalie in der Küche die bestellten Speisen zubereitet, findet Stecki etwas Zeit für Unterhaltungen.

Beide haben wir, Stecki und ich, Objekte in unseren Musik- und Comic-Sammlungen, von denen wir viel später überraschend erfuhren, dass sie über die Zeit an Wertsteigerung erfuhren. Stecki führt eine Comicserie an, deren englischsprachige Erstausgabe im Wert an Nullen zugelegt hat, und doch sind wir uns einig, dass wir Informationen dieser Art eher als persönliche statistische Angaben auffassen als als Verkaufsargument. Meine Dreifach-LPs der Drei-Fragezeichen-Jubiläumsfolgen sind ebenfalls überraschend wertvoll, dabei habe ich sie damals ganz unspektakulär hier im Riptide erworben. Stecki stutzt, verschwindet kurz im Büroteil hinter der Theke und kehrt mit einer Geister-Schocker-LP zurück. „Ohne Nummerierung“, stellt er mit Kennerblick fest. An die Serie habe ich mich noch nicht herangetraut, die hat mir zu viele Folgen. Stecki schwärmt noch von Faith van Helsing, die ich bislang auch eher ignorierte, und Gabriel Burns, einem meiner Favoriten wiederum, der leider seit drei Jahren auf Eis liegt, mitten während einer Mehrfachfolge (es fehlt der fünfte Teil eines eigentlichen Vierteilers). Stecki bringt die LP zurück. Vinyl, das untote Medium, das zurzeit in Sachen unerwarteter Renaissance von der Kassette eingeholt zu werden droht. Im Ambient und im Black Metal fing es an, dass Bands ihre Musik wieder auf Tape veröffentlichten. „Ich kenne das aus dem Hip Hop“, sagt Stecki. Stimmt, das Mixtape, das sich heute als Podcast zum Download wiederfindet. Für den kommenden Record Store Day am 21. April sei das Album „Back In Black“ von AC/DC als Kassetten-Neuauflage angekündigt, erzählt Stecki. Die wolle er haben, aber die sei sehr limitiert und seine Hoffnung auf einen Erwerb entsprechend gering.

Stecki hat Feierabend, er wird abgeholt und verabschiedet sich. Für ihn tritt Moritz den Dienst an, doch vorher begibt er sich mit Rosalie ins Achteck, zum Rauchen. „Auf eine halbe Zigarette?“, fragt Rosalie vorher Astrid, die nickt, während sie einen kleinen Zettel knickt und mit „Birnentarte vegan“ beschriftet. „Kann man das lesen?“, fragt sie mich, und zumindest ich kann. Anders war das kürzlich, als Arni und ich im Riptide kniffeln wollten und uns aus dem Spielefundus des Cafés zwar genau fünf Würfel zusammenklaubten, von denen einer aber statt mit Punkten mit für uns willkürlichen Zahlen bis 64 bedruckt war. Schwierig, damit große Straßen hinzubekommen, also ließen wir uns Klebeetiketten geben und malten die Punkte selbst drauf. Bei einem zweiten Würfel waren die weißen Punkte vom schwarzen Grund weitgehend abgeblättert, und in der Kombination war das Kniffeln ein ständiges Kopfbeugen, um den richtigen Winkel zum Licht und damit die korrekte Anzahl der ausgeleuchteten Vertiefungen im Spielgerät zu finden. Den Highscore von 344 haben wir immer noch nicht geknackt.

Mutig, draußen rauchen bei der Kälte, aber immerhin hat es nicht mehr die extremen Minusgrade wie noch zuletzt, und auch nicht den überraschenden Schnee wie gestern zum Frühlingsanfang. Nichts gegen Schnee, ist dies doch das einzige Wetterphänomen in unserer Gegend, das seine Jahreszeitenzugehörigkeit deutlich zum Ausdruck bringt. Den Rest des Jahres über haben wir zehn Grad und Regen, da steckt keine konkrete Saison mehr drin, deshalb freute ich mich auch zu dieser Zeit im Jahr sehr über den immerhin ansehnlichen Schnee. Aber jetzt darf es auch wieder warm werden.

Zuletzt im Achteck gefroren haben wir bei Sound On Screen, nach dem grandiosen Film „Liberation Day“ über den Auftritt der Band Laibach in Nordkorea. Wir waren hin und weg über den respektvollen Umgang des Westteams mit dem totalitären Regime und den Menschen, denen sie dort begegneten und die sie auch als Menschen behandelten. Im Riptide legte DJ „Tanz mit Laibach“ ein eigens ans Thema angepasstes Set auf, für das er sich, wie mir Chris vorab verraten hatte, tief in die für ihn fremde Materie einarbeitete. Da standen Andrea und ich, ebenfalls des Rauches wegen, im Achteck, bei uns Uwe und Olli, mit denen ich drei Viertel des aktiven Teils der DJ-Gruppe Rille Elf ergebe; nur Günther fehlte. Wir vier hatten gerade erst den ersten Auftritt vor einem größeren Publikum, mit den Burning Beats im Nexus nämlich, und freuen uns schon auf unsere nächsten Sets, am 13. April mit dem Ball im Bierhaus und am 20. April beim elften Geburtstag des Sauna-Klubs im Hallenbad Wolfsburg, unserem ersten Auswärtsspiel, und das an so einem geschichtsträchtigen Ort. Der nächste SOS-Termin interessiert mich leider nicht so sehr, „Wildes Herz“ mit Feine Sahne Fischfilet, die ich zwar für politisch relevant halte, für musikalisch aber weniger. Der Film startet am 6. April um 19 Uhr, danach spielen Radical Radio, live erprobt ebenfalls im Achteck beim letzten Sedan-Bazar. Spannender ist für mich der Film danach: Am 17. Mai läuft die restaurierte Neufassung von „Space Is The Place“, dem irrwitzigen Film von Sun Ra. Mit dem Ensemble auf Zeit spielt anschließend eine passende Gruppe im Riptide, eine gute Wahl.

Na gut, um die für mich neuen Kollegen einmal abseits des Dienstes zu erleben, setze ich mich draußen zu ihnen an den Tisch. Als Vierter, denn Aline gesellte sich zu ihnen, seit einem Monat indes ehemalige Kollegin des Riptide-Teams: „Ich bin mit dem Studium fertig geworden.“ Rosalie eilt wieder in die Küche, Moritz beginnt seinen Dienst und Aline erzählt, wo sie jetzt arbeitet – und wir stellen fest, dass wir quasi Kollegen sind, weil mein Arbeitgeber der Stiftung untergeordnet ist, für die sie eingesetzt ist. Braunschweig wieder. Die Café-Tür öffnet sich, Astrid lugt heraus und fragt: „Aline, kommst du?“ Doch noch arbeiten? Nein, sie ist lediglich verabredet. Und ich mache jetzt auch Feierabend. Ich muss zu Hause noch bei Bandcamp eine Schallplatte bestellen.

Matze van Bauseneick
www.krautnick.de

Fakebook

#124 Wie kommt’s, Herr Polizeichef?

23. Februar 2018


Donnerstag, 22. Februar 2018

Netflix auf dem Smartphone! Und Micha wundert sich, dass ihm die Augen brennen. Es liegt an seiner Brille, mutmaßt er, doch wahrscheinlicher ist, dass er sich beim „Punisher“-Gucken auf dem kleinen Display die Retina zersägt. Einen PC besitzt er nicht, ebensowenig einen Smart-TV, also ist das Smartphone seine einzige Möglichkeit, in das Netflix-Universum abzutauchen. Endlich, will man meinen, angesichts der Tatsache, welchen Film- und Serienkonsum Micha so hat, da reißt das Nicht-Gucken bei Netflix glatt Lücken in seine Expertise. Trotzdem schimpfe ich ein bisschen über seine Methode. Ffür Micha ist Netflix eigentlich eher ein Teaser, wenn ihm etwas gefällt, schaut er es noch auf BluRay oder DVD. Aktuell schwärmt er von der Serie „Black Mirror“, davon habe ich auch schon anderthalb Folgen geguckt. Das Konzept erinnert mich an „Geschichten aus der Gruft“: Verschiedene Regisseure realisieren abgeschlossene Episoden aus den Genrefeldern Horror, Thriller, Spuk und Krimi, zumeist mit einem Plottwist, einer unerwarteten Pointe mithin. „Geschichten aus der Gruft“ mochte Micha aber nie, „Black Mirror“ hingegen schon, weil es modernere Themen aufgreift.

Das erzählt er mir auf dem Weg in den Handelsweg. Micha und ich wollen uns im Riptide verpflegen. Und aufwärmen, der Februar hat inzwischen eine Eigenschaft angenommen, die zur Jahreszeit passt: Minusgrade. Endlich! Etwas Schnee wäre jetzt noch fein, ich mag das ja, minus 20 Grad und Schnee und blauer Himmel. Immerhin den haben wir tagsüber inzwischen, das ist wundervoll, gut fürs Gemüt. Tagsüber ist um diese Uhrzeit bereits vorbei, da macht es uns nichts aus, dass wir in einem geschlossenen Raum sitzen; anderen Riptide-Gästen hingegen macht es nichts aus, bei den Temperaturen das Mobiliar im Achteck in Beschlag zu nehmen. Nicht mal unter der Plane, die ist nämlich eingerollt und lässt den Weg frei für gelegentliche Schneestippel. Ölfackeln illuminieren die trotzdem gemütlich erscheinende abendliche Sitzgruppe.

Während Micha ein Telefonat annimmt, gebe ich meine Bestellung bei Evelyn ab, die ich noch gar nicht kenne: Den Bonanza-Burger mit Edamer und die Fritz-Kola mit Extra-Kaffee hätte ich gern. „Mitte November bin ich gekommen, als Praktikantin, und bleibe bis Ende Mai“, erzählt Evelyn. Dieser Einsatz im Riptide findet von ihrer Schule aus statt, „ich bin in einer Praxisklasse“, sagt sie. „Wir sollten uns eine Arbeit aussuchen, die wir machen wollen, und ich wollte ins Riptide, das ist mein Lieblingsladen, seit ich in Braunschweig bin.“ Das ist sie erst seit einem Jahr, sie ist aus München hergezogen: „Ursprünglich aus Schlatt, das ist ganzganzganzganz klein, drei Häuser, vier Kuhfelder, die Straßen heißen alle Schlatt.“ Das Örtchen ist sogar so winzig, dass nicht einmal Google korrekte Ergebnisse liefert. So ähnlich wie mit Texas.

Das Riptide mag Evelyn nicht nur als Café, sondern auch als Plattenladen und wegen der musikalischen Ausrichtung, die sich nicht zwingend am gängigen Radioprogramm orientiert: „Ich bin eh nicht so eine, die Rap und so hört.“ Sondern? „Country.“ Sie grinst: „Ich höre eigentlich alles mögliche“, darunter sicherlich auch schon mal den ein- oder anderen Raptrack, aber: „Faber ist meine Lieblingsband zurzeit.“ Die hört sie jedoch nicht auf Vinyl: „Ich hab keinen Plattenspieler, leider, aber das würde ich gern.“ Gottlob ist so eine Apparatur ja mit recht einfachen Mitteln nachrüstbar. „Sonst höre ich Vinyl auch mal hier im Laden“, sagt Evelyn. Auch mit ihren recht jungen Jahren – die Zahl ist noch nicht allzulang zweistellig – hat sie schon Gastronomieerfahrungen gesammelt: „Ich hab in Bayern schon in einer Bar gearbeitet und in einem Gasthof.“ Dort bekam sie viele positive Rückmeldungen, die sie darin bestärkten, die Gastronomie als berufliches Einsatzfeld zu favorisieren. „Ich hab schon gemerkt, was für ein Stress das ist“, sagt sie, aber: „Das mag ich“, also den Stress, der sie herausfordert, nicht überfordert, denn: „Danach kann ich nach Hause und die Ruhe besser genießen.“

Für Unruhe sorgt jetzt Micha, der bei ihr ein Wasser bestellt: „Laut oder leise?“, fragt Evelyn nach. Micha überlegt noch während der Antwort und legt sich auf „laut“ fest, also mit Kohlensäure. Evelyn greift nach der entsprechenden Flasche im Kühlschrank hinter ihr und nimmt Michas Geld inklusive „Stimmt so“-Rest entgegen. Doch jetzt kapituliert sie vor den erforderlichen Aktivitäten an der Kasse. André springt aus der Küche herüber und ihr zur Seite: „Frag lieber“, bietet er ihr sanft an, „das können wir dann zusammen machen“, und erläutert ihr die Vorgehensweisen. André und ich plaudern kurz, doch er unterbricht grinsend: „Ich muss in die Küche, deinen Burger machen.“

Hinter mir höre ich, wie jemand mit Micha spricht, und vernehme den Ausruf: „Was, auf dem Handy?“ Ich drehe mich um. Micha hat ganz offensichtlich gerade Jonte von seiner Netflix-App erzählt. Die beiden stehen mit Getränken in der Hand – Micha sein Wasser, Jonte ein Wolters – neben den Ölfässern, die zwischen Eingangstür und Theke diverse Objekte feilbieten, von herabgesetzten Schallplatten bis über diverse Ausgaben des „Mint“-Magazins. Filme sind ihr Thema, das verwundert mich nicht, denn das Kino ist quasi unser aller gemeinsamer Ort, wenn es nicht das Riptide ist. In diesem Moment betritt Chris das Café, mit der obligatorischen schwarzen Transferkiste für den Warenverkehr zwischen Büro und Riptide unterm Arm. Mit Blick auf die Auslegware, die die Dielen unter uns partiell abdeckt, reicht Chris uns dreien artig die Hand und sagt: „Willkommen auf dem roten Teppich.“

Den verlassen wir jetzt aber, weil André mit einem Teller voll Burger und Chips für mich um die Ecke biegt. Wir plazieren uns an einem Tisch inmitten des Cafés und schalten die von Chrisse Kunst bemalte Lampe an. Jonte empfiehlt uns „The Shape Of Water“, den neuen Film von Guillermo del Toro. „Den hab ich in der Sneak gesehen“, erzählt er. Micha und ich haben den auch auf dem Schirm, so ganz grob. Jonte führt aus: „Bis auf das Kostüm von dem Monster, oder wie auch immer man es nennen will, habe ich nichts daran auszusetzen.“ Zu diesem Kostüm hat er eine ambivalente Meinung: Zwar wisse er, dass das eine Referenz an die zum Teil billig gemachten Monsterfilme der Sechziger sei und nennt exemplarisch „Das Ding aus dem Sumpf“, doch habe ihn der offensichtliche „Gummianzug“ befremdet. Und trotzdem: „Wie die Effekte dann gemacht sind, das ist was anderes.“ Letztlich lässt das Kostüm also doch Jontes Augen leuchten. „Hast du ‚Pans Labyrinth‘ gesehen?“, fragt er, und ich bejahe. Den mochte ich sehr gern, wenngleich ich die punktuelle explizite Gewalt unangebracht fand. „Dann könnte der dir gefallen“, sagt Jonte in Bezug auf „The Shape Of Water“. „Das ist mein Favorit des Jahres.“ Micha schränkt ein: „Des noch jungen Jahres.“ Er erzählt, dass wir beide „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri“ gesehen haben und sehr begeistert davon sind. „Was für ein schlechter Film“, wirft Chris ein, der soeben am Nachbartisch die Chrisse-Kunst-Lampe einschaltet und die Speisekarten und Blumen neu arrangiert. Er grinst dabei breitestens, denn diese Äußerung entspricht keineswegs seiner Meinung. „Ich hab auch den del Toro gesehen, aber an ‚Three Billboards‘ kommt der nicht vorbei.“ Den wiederum hat Jonte noch nicht gesehen: „Aber ich habe gute Aussichten, das noch zu schaffen.“

In „Three Billboards“ führt Regisseur Martin McDonagh zunächst recht stereotype Figuren ein und dann charmant die Vorurteile der Zuschauer vor, indem er sämtliche Figuren Wege einschlagen lässt, mit denen nicht zu rechnen ist. Dies ist nach „Brügge sehen und sterben“ und „7 Psychos“ erst der dritte Kinofilm des Regisseurs, stellen Micha und Jonte fest, und führen weitere Beispiele an für Wenigdreher, darunter Quentin Tarantino. Zu dem hat Jonte eine uneindeutige Haltung: Tarantino wiederhole sich mittlerweile zu sehr, „man erkennt ihn sofort“. Genau das hält Micha für positiv, dass man einen Film von Tarantino „schnell“ erkennen könne. „Das gilt auch für Till Schweiger“, wirft Jonte ein. Micha kontert: „Aber auch nur, weil der selber mitspielt.“

Zwei laufende Projekte von Tarantino erfahren laut Gossip-News zurzeit schwere Rückschläge: ein Film über den Sektenführer und Massenmordauslöser Charles Manson und ein Film der Science-Fiction-Reihe „Star Trek“. Beides halten Jonte und ich nicht für zu Tarantino passend. Manson nicht, weil die Gefahr der Glorifizierung des Arschlochs besteht, oder, wie Jonte es ausdrückt: „Manson in Tarantinos Comic-Stil ist unpassend.“ Und da es sich bei „Star Trek“ um eine Art Franchise handelt, empfinden wir den Rahmen für einen Tarantino als nicht frei genug. Zwar hat er sich auch schon in ein festgelegtes Serienformat wie „CSI: Vegas“ gefügt, aber seine Episode „Grave Danger“, „Grabesstille“, konnte er quasi einfach nach vorgegebenem Muster abdrehen, seinen Stil erkennt man darin nicht wirklich.

Nur zehn Filme insgesamt wolle Tarantino drehen, sinnieren wir, acht hat er, Manson und „Star Trek“ wären die fehlenden beiden. Micha meint, Tarantino würde das Regieführen jetzt ganz sein lassen, ohne seine angekündigte Quote einzuhalten. „Und dann eröffnet er eine Videothek“, sagt Micha, da sei er rückwärtsgewandt. Und verleiht Netflix-Filme? Jonte nickt: „Aber bitte zurückspulen!“

Micha und Jonte sinnieren darüber, dass es bei „Star Trek“ wohl auch darauf ankomme, in welcher Reihe Tarantinos Film stattfinden würde. Aktuell gibt es eine, die die Jugendzeit der klassischen Figuren ausformuliert, sehr mainstreamig-popcornig und damit nach Jontes Meinung zu weit weg vom Tarantino-Stil. Initiator des „Star Trek“-Reboots war J.J. Abrams, der kürzlich auch „Star Wars“ übernahm. Das schreit ja nach einem Crossover, „Trek Wars“ oder so. Jonte und Micha stöhnen auf und winken ab. Schlimm genug, dass es Leute gibt, die jünger sind als wir, so Jonte, die Jar Jar Binks besser finden als Chewbacca. Unvorstellbar!

Eine Schallplatte würde ich noch gern bei Chris bestellen: Das selbstbetitelte Album der Supergroup Killer Be Killed, bestehend aus Leuten von Dillinger Escape Plan und mit Max Cavalera als Sänger. Auf Vinyl gibt’s nämlich einen Track mehr, doch Chris hat leider eine enttäuschende Auskunft für mich: Das Album ist als LP auf allen verfügbaren Kanälen ausverkauft. Wie schade, davon habe ich viel zu spät überhaupt erfahren. Chris weiß, dass das bei solchen Projekten häufig so ist, dass sie kaum richtig beworben werden und auch nicht auf Tour gehen. Wer zu spät kommt!

Micha und ich wollen nach Hause, wir begleichen die Rechnungen und schlendern durch den Handelsweg. Wir schauen im Café Drei vorbei, dem früheren Bierteufel, in dem auch – so ist der Handelsweg – Marion von Fifty-Fifty, dem Bekleidungsgeschäft am anderen Ende der Passage, ihr Abendessen einnimmt. Eigentlich will ich nur ein paar Flyer für die „Burning Beats“ dalassen, der Party, die wir mit Rille Elf am 3. März im Nexus ausrichten, und bekomme sofort von allen Seiten Gegenflyer zugesteckt. Die reiche ich natürlich gern weiter.

Auf dem Weg zur Bahnhaltestelle gönnt sich Micha bei Tandır einen Döner und greift den Faden vom Hinweg wieder auf. Jodie Foster hat eine Episode für die britische Netflix-Serie „Black Mirror“ gedreht, bei der es um die digitale Kontrolle eines Kindes geht, und in einer anderen Episode deckt jemand per Gedankendownload Mordfälle auf. Erinnert mich doch echt sehr an „Geschichten aus der Gruft“ und diverse Hörspielreihen, wie „Mindnapping“. Die Bahn rauscht an, Micha steigt ein und schließt seinen Bericht noch schnell ab, bevor sich die Türen schließen: „Der Hamster war’s!“

Matthias Bosenick
www.krautnick.de

Fakebook

#123 Der kleinste Akt der Freundlichkeit

21. Januar 2018


Freitag, 19. Januar 2018

Beate schafft, was unmöglich scheint, immer wieder und heute erneut: „Anne Clark: I’ll Walk Out Into Tomorrow“, die Doku über die seit 35 Jahren aktive New-Wave-Poetin, läuft eine Woche vor dem Bundesstart in Braunschweig. Anlass und Rahmen ist die Musikfilmreihe Sound On Screen, die Beate als Vertreterin des Filmfests und des Universum-Kinos einmal im Monat mit dem Café Riptide ausrichtet. Für heute ist als After-Film-Programm ein Konzert der Band Atari Collage in dem Schallplattenladencafé vorgesehen.

Was Beate auch immer wieder gelingt, ist, das Kino auszuverkaufen. Sound On Screen hat sich im achten Jahr ihres Bestehens als verlässliche Reihe mit geschmackvollem Programm etabliert, und das honoriert das Braunschweiger Publikum mit Anwesenheit. Und mit Recht! Vor dem Film stellt Beate das Programm der Frühjahrsstaffel von Sound On Screen vor; zunächst läuft als dritter Film der laufenden Staffel im Februar „Score“ über Filmmusik an sich und nächste Woche mit „Bloodlight And Bami“ außer der Reihe eine Dokumentation über Grace Jones, dann folgen ab März „Liberation Day“ über Laibachs Auftritt in Nordkorea, „Wildes Herz“ über die linke Band Feine Sahne Fischfilet im rechts geprägten Mecklenburg-Vorpommern sowie in Zusammenarbeit mit der Initiative Jazz Braunschweig „Space Is The Place“ von Sun Ra aus dem Jahr 1974.

Bekannt und verlässlich tanzflächenfüllend bis heute sind die Hits „Our Darkness“ und „Sleeper In Metropolis“ der Londonerin Anne Clark. Obwohl beide Stücke grob dem wavigen Synthie-Electro zugeordnet sind, weckt Anne Clark Begeisterung bei einem Publikum, das nicht an Genres gebunden ist. Selbst Metalhörer sitzen heute im Kino, junge Leute indes kaum. Ja, die Hits sind aus den Jahren 1983 und 1984; seitdem hat Anne Clark eine Menge weiterer Platten in den unterschiedlichsten musikalischen Ausrichtungen veröffentlicht, und doch sind es diese beiden Lieder, für die sich die Leute auf die Tanzfläche oder eben ins Kino begeben. Eine Dokumentation über Anne Clark könnte Fans und Gelegenheitshörern also eine Menge Aufschluss geben.

Zehn Jahre lang, so kolportiert es die Info, begleitete Regisseur Claus Withopf die musikalische Poetin Anne Clark. Sein Film „I’ll Walk Out Into Tomorrow“ hat also das Potential, der Künstlerin so nahe zu kommen, wie sie es in den 35 Jahren ihrer Karriere so gut wie niemandem gewährte. Woran auch immer es liegt: Das Experiment geht gnadenlos schief. Der Fan gewinnt ein halbes Dutzend neue Erkenntnisse und der Nichtauskenner nicht wesentlich mehr. Was ist der Grund, hat der Regisseur keine Ahnung von seinem Job oder lässt die Porträtierte nicht mehr als das Bisschen zu?

Es geht damit los, dass Anne Clark zum Eingang darüber jammert, dass Plattenfirmen sie am Anfang ihrer Karriere über den Tisch gezogen haben. Damit eröffnet Withopf das Porträt mit einem Themenfeld, das man eigentlich gar nicht mit Anne Clark assoziiert: Kommerzialität, Kohle, Kapitalismus. Von Kunst keine Spur, und auch in den nächsten 80 Minuten erfährt man kaum mehr darüber. Es ist kein angenehmer Eindruck, den man so von Clark bekommt; der Film korrigiert dieses Bild nur unwesentlich, Clark wirkt verbittert, wenn sie spärlich Details aus ihrem Leben preisgibt. Nicht zuletzt die zwei Momente, die sie im Umgang mit ihren Mitmusikern zeigen, festigen den befremdlichen Eindruck von einer herrischen Dame, die rasch ungnädig sein kann.

Es kann also durchaus an Clark selbst liegen, dass der Film misslingt. Sie scheint sich die ganze Zeit über zu weigern, überhaupt mitzumachen. Wer weiß, ob sie beim Sichten des Materials nicht unablässig Szenen gestrichen hat, so dass für einen ganzen Film nur eine halbe Handvoll übrig blieben. Diese fügt Withopf nun ohne einen Hauch von Erzählstrang aneinander, getrennt durch Clarks Musikstücke. Möglicherweise greifen diese inhaltlich die vorangegangenen Themen auf und stellen so tatsächlich ein Bindeglied her; in ihrer Länge vermitteln sie eher den Eindruck von Füllmaterial, weil die reinen Erzählsequenzen zusammen keine Viertelstunde ergeben. Dabei beachtet Withopf keinerlei Chronologie; sowohl die Lieder als auch die Geschehnisse folgen keiner zeitlichen Abfolge. Vermittelnde Erklärungen, nicht nur für Neueinsteiger, fehlen vollends. Wer sich nicht zufällig mit Clarks Vita und Discografie einigermaßen auskennt, ist vollkommen aufgeschmissen. So ist etwa regelmäßig die Rede von einem Album, an dem Clark arbeitet; der Titel „The Smallest Act Of Kindness“ fällt keinmal, der Hinweis, dass das Album bereits vor zehn Jahren erschien, fehlt auch. Man könnte denken, es stünde ein brandneues Album zur Veröffentlichung an.

Withopf zeigt Clark an nur drei, vier verschiedenen Standorten, die meisten Szenen sind an ein und demselben Tag gedreht. Da begibt er sich dann einmal mit der Künstlerin nach London, um sich alte Wirkungsstätten zeigen zu lassen, die sie dann auch brav vorzeigt – und zu sehen bekommt man dabei lediglich Clark im Taxi, aber beinahe kein Stück von London. Noch schlimmer sind die Musikstücke unterlegt, nämlich mit schlechten Lettergrafiken, zumindest am Anfang, und das im Falle von „I Of The Storm“ auch noch fehlerhaft, nämlich als „Eye Of The Storm“.

Zwischendurch schimmert immer wieder durch, dass Clark sehr wohl Spannendes zu berichten hat. Doch sind diese Infos so reduziert, sogar mit Ansage, die Withopf nicht herausschnitt, dass sie auch in einem kurzen Bericht Platz gefunden hätten: Anne Clark wuchs in einem sehr gewalttätigen Umfeld auf, Sexualität war die erste nichtgewalttätige körperliche Erfahrung für die allen drei Geschlechtern gegenüber aufgeschlossene Frau, Clark ist zwar spirituell, verachtet aber Religionen, sie arbeitete eine Weile in einer Psychiatrie, die sie verließ, als die Mitarbeiter begannen, die Insassen zu drangsalieren, eine TV-Sendung über die Sex Pistols weckte den Punk in ihr, ihre Lyrik ist nicht akademisch, sondern emotional, und „Sleeper In Metropolis“ ist von einem Wohnblock in Croydon inspiriert.

Nicht erfährt man, was wann und warum geschah. Nach dem finanziellen Kollaps verbrachte sie einige Zeit in Norwegen; mehr als das berichtet niemand, den Zeitpunkt, die Dauer, den Grund für die Rückkehr. Man weiß nicht, wer die Stücke komponiert, die ihre Lyrik untermalen. Die Zeitpunkte und Orte der Liveaufnahmen und Viceoclips bleiben unerwähnt. Familienstand, Interessen abseits von Lyrik, Lebensweise, musikalische Sozialisastion: Die Künstlerin hält sich bedeckt. Und lacht auch nur zweimal. Gute Laune, so sagt sie, sei für sie nicht inspirierend.

Die Songs indes sind unantastbar. Da hat Anne Clark von Anfang an, also seit 1982, Glück gehabt: Obschon die Musik – wie knapp zehn Jahre zuvor bei Patti Smith – zur Begleitung ihrer Gedichte gedacht war, hatte sie immer Leute an ihrer Seite, die ihre Stücke auch musikalisch zu großartigen Werken machten. Und das in wechselnden Genres. Mit ihrem unverwechselbaren Vortragsstil zu diesen Songs, die keinen Popstrukturen folgen und trotzdem mitreißen, erarbeitete sie sich die Treue vieler Fans – und nicht etwa durch sexualisierte Weiblichkeit, die respektablerweise keinerlei Rolle bei der Darstellung dieser Künstlerin spielt. Das entspricht ungefähr dem Bild, das man als Publikum von Anne Clark hat.

Wer Anne Clarks Werdegang ohnehin verfolgt und bestenfalls noch ihre Semi-Autobiografie „Notes Taken, Traces Left“ gelesen (oder die Hörbuchvariante verinnerlicht) hat, ist am Ende besser bedient als mit diesem Film. Der unterstreicht höchstens die hohe künstlerische Qualität Clarks, mitnichten indes die des Regisseurs. So eine schlechte Musikerdokumentation war im Jahre 2018 und nach einer Vielzahl umjubelter Vergleichswerke, die zu einem großen Teil auch bei Sound On Screen zu sehen waren, nicht zu erwarten.

Immerhin, nach dem Film gehen die Meinungen dazu weit auseinander. Viele Zuschauer sind enttäuscht, andere jubeln. Besonders die gezeigten Songs wecken in vielen das Bedürfnis, sich einmal wieder mit Clarks Oeuvre auseinanderzusetzen. Das lohnt sich; ihre letzte Veröffentlichung war eine Single gegen Donald Trump, mit dem Titel „Donald Trumb Praesidend (Quack Quack)“, in Zusammenarbeit mit jemandem namens Ludwig London. Eher meiner Meinung ist unter anderem Micha, der uns in einer mitreißenden Anklage den Film zerpflückt. Er moniert, dass jemand zehn Jahre braucht, um Material für knapp 80 Minuten zusammenzutragen, und korrigiert seine errechnete Materiallänge mit jedem identifizierten Liveclip aus fremder Quelle.

Nur wenige Schritte weiter gelangen wir in den Handelsweg, in dessen Mitte sich nicht nur Kinogäste sammeln, um Getränke zu sich zu nehmen und auf das Anschlussprogramm zu warten. Wie vor, im und nach dem Kino schallt auch hier ein großflächiges Hallo durch den Abend, weil sich unablässig Menschen erfreut wiedersehen. Bald wummern die Beats von Atari Collage aus dem Riptide heraus, aber wir sind zu sehr in Gespräche vertieft, um uns ausführlich der Musik zu widmen. Micha zeigt Andrea, Maren, Jens und mir seine fotografierten Hunde, die er auf Instagram postete; ihm schwebt die Idee von einer Fotoausstellung im Café Riptide über wartende Hunde vor, unseren Zuspruch hat er, bei den herrlichen Beispielen, die wir zu sehen bekommen. Hunde gehen immer. Und Katzen. Schwarze.

Überraschenderweise treffen wir Schepper, seine Schwester Märry und ihren Freund Henrik in der Rip-Lounge. Sie haben Anlass zu feiern und tun dies ausgiebig. Extra dafür sind letztere zwei aus Dänemark angereist. Es bereitet mir immer ein großes Vergnügen, wenn Menschen Redewendungen aus ihrer Sprache ins Deutsche transportieren; auf Dänisch etwa ist es üblich, Ge- und Missfallen über Negation auszudrücken, ähnlich wie es Engländern nachgesagt wird. So empfindet Henrik, nachdem er Biernachschub aus dem Café holte, die Musik von Atari Collage als „nicht hervorragend“, Wolters aber als „nicht so schlecht“. Zumindest in letzterem sind wir uns einig, sofern ich die spärlich verfolgten Sounds rekapituliere, die zu mir herübergeweht waren.

So endet der Abend in einer mehr als unterhaltsamen großen Runde in der Lounge. Micha bringt noch Michel, Stef und Carsten herein, Jacqueline setzt sich dazu, das Lachen wird lauter, neue Verknüpfungen entstehen. Vom Film bleibt eine eigenwillige Enttäuschung zurück, aber nur über den Filmemacher, nicht über Sound On Screen oder irgendwen der Beteiligten; Braunschweig kann froh und dankbar sein über das, was Universum und Riptide hier präsentieren, und so umtriebig, wie Beate darin ist, exklusive Präsentationen direkt vor Ort bei den Verantwortlichen herauszuboxen, ist ihr nicht ansatzweise genügend Respekt und Dank entgegenzubringen. Und zu Hause hören wir uns einmal quer durch Anne Clarks Werk. Quack Quack.

Matthias Bosenick
www.krautnick.de

Fakebook

Stadtplan

Kontakt

Handelsweg 11
38100 Braunschweig

Telefon: 0531/ 2254177

E-Mail: info@cafe-riptide.de

Die Buslinien 411, 412, 416, 418, 422 und 443
halten am Altstadtmarkt

Öffnungszeiten ab dem 1.April 2017:
MO: Ruhetag
DI + MI: 12.00 bis 23.00 Uhr
DO + FR + SA: 12.00 bis 1.00 Uhr
SO:  10.00 bis 14.00 Uhr